www. St Josef.at
Die katholische Informationsseite der Gemeinschaft v. hl. Josef
Navigation

Newsletter

Sam 2. Sep 2017 09:13

Der gläubige Blick auf das Kreuz Christi führt zur Auferstehung

(predigtdienst.net) Im 1. Weltkrieg wurde ein Pfarrer in ein Lazarett an das Bett eines tödlich verwundeten Unteroffiziers gerufen. Dieser sagte: „Herr Pfarrer, als ich in den Krieg zog, hatte ich nur den einen Wunsch, das Eiserne Kreuz zu erhalten. (Eine besondere Auszeichnung für außerordentliche Verdienste) Als ich verwundet war, sah ich mich nach dem Roten Kreuz um, mit der Hoffnung, dass ich mit deren Hilfe wieder gesund werde. Jetzt aber, da ich weiß, dass mir die Ärzte und Schwestern nicht mehr helfen können. Nun schau ich nur noch auf das dritte Kreuz, das da an der Wand hängt.“

Das, was Jesus uns heute im Evangelium sagt, hat dieser Unteroffizier eigentlich in seinem Leben nicht kapiert. Er suchte nicht das Kreuz Jesu, sondern Erleichterungen und Ehrungen. Jesus aber betont: „Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich (d.h. seine Beschwerden, seine Leiden, seine Krankheiten usw.) und folge mir nach.“ Erst am Ende seines Lebens wurde dem Soldaten bewusst, dass vom Kreuz Christi Trost und Kraft kommt.

Der heilige Paulus drückt diesen Gedanken folgendermaßen aus, wenn er in seinen Briefen von der Torheit des Kreuzes spricht. Und er hat eigentlich Recht! ...

Lesen Sie die aktuelle Predigt zum 22. Sonntag im Jahreskreis A (03.09.2017) von Pfarrer Christian Poschenrieder in vollem Wortlaut!

→ weitere Nachrichten


© Gemeinschaft vom hl. Josef · 1996 – 2017