Startseite> News

 Newsletter

SucheSeite 146/201
(Einträge 4351 - 4380 von 6029)
erste Seite Seite zurück Seite [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] (146) [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] nächste Seite letzte Seite
19.03.2005 08:20:42
Die Kraft der Liebe siegt über Sünde und Tod
Mit dem Palmsonntag beginnt die Karwoche. Mit der Kirche treten wir ein in die Feier des Leidens und Sterbens unseres Herrn Jesus Christus. Dabei könnten die Gegensätze nicht größer sein, die uns gerade heute am Palmsonntag begegnen. Zuerst wird Jesus als Messias von der Menge des Volkes bejubelt und gepriesen. „Hosanna dem Sohne Davids!“ Sogar die Kleider werden ausgebreitet und auf den Boden gelegt, damit Jesus, sitzend auf einer Eselin und ihrem Fohlen, feierlich in Jerusalem einziehen kann. Welch eine Begrüßung! Nur wenige Tage später jedoch holt die Wirklichkeit der Verfolgung, der Gefangennahme und des Leidens den Herrn ein. Die Gegner können das Volk geschickt auf ihre Seite ziehen, sodass es nun fordert: „Ans Kreuz mit ihm!“ Weil niemand da ist, der diesem Unrecht widersteht, wird Jesus zum Tode verurteilt. Es sieht aus, als ob das Böse endgültig gesiegt hätte. Auch fast alle seine Jünger haben Jesus verlassen. Und doch sind die Ereignisse in Gottes Heilsplan nicht außer Kontrolle geraten: Gott weiß, was er tut und zulässt. Dort, wo die Sünde und das Böse zu triumphieren scheinen, siegt die Kraft der Liebe. - Lesen Sie mehr in der Predigt zum Palmsonntag 2005!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
18.03.2005 18:49:23
Bischof Küng über den Auftrag christlicher Unternehmer
(presse.kirche.at) Es gibt Voraussetzungen, dass die Arbeit und unternehmerische Tätigkeit in Einklang mit dem Willen Gottes stehe, wies Bischof DDr. Klaus Küng am 17. März vor der Vereinigung Christlicher Unternehmer (VCU) bei einem Vortrag im Mary-Ward-Haus in St. Pölten Stattersdorf zum Thema „Christsein und Unternehmergeist“ hin. Jede Tätigkeit des Menschen müsse dem Willen Gottes entsprechen, sagte der Bischof. Der Mensch selbst müsse in seinem Verhalten zeigen, dass er Abbild Gottes sei. Seine Arbeit müsse in Hinblick auf Gott geschehen und versuchen, das zu erhalten, was Gott in allen Dingen grundgelegt habe. Dazu, so der Bischof, gehöre auch der Kontakt mit Gott, sei es im Gebet, in Zeiten des Ruhigwerdens und des Hörens auf Gottes Stimme. Darüber hinaus müsse der Mensch bestimmte Pflichten gegenüber sich selbst erfüllen. Er sei nicht Herr über die Schöpfung, sondern nur Verwalter der ihm anvertrauten Welt. Eine Arbeit, die der Mensch mit Blick auf Gott tue, geschehe aus Liebe und damit auch mit größerer Anteilnahe und Freude, sagte der Bischof. Weiters habe der Mensch auch Pflichten gegenüber anderen Menschen zu erfüllen. Man müsse bei all seinem Tun erkennen können, dass ein Christ tätig sei. Die Herrschaft über die Erde müsse ein Dienst für andere sein. Dafür sei solidarisches Tun und Handeln gefordert, wie es auch in den päpstlichen Sozialrundschreiben immer wieder zum Ausdruck komme. Schließlich habe der Mensch Pflichten der Welt und der Schöpfung gegenüber zu erfüllen. Sein Tun müsse der Natur und seiner Verantwortung den kommenden Generationen gegenüber entsprechen. All diese Anforderungen seien nicht neu, wies der Bischof hin. Doch sei gerade die heutige Zeit geeignet, sie wieder neu zu entdecken. Den Unternehmern sagte der Bischof, dass ihre Tätigkeit nicht etwas Nebensächliches sei, sondern einerseits ein Auftrag Gottes an die Menschen, seine Schöpfung fortzusetzen, um das Glück des Menschen zu erreichen. Darüber hinaus habe ein Christ die Aufgabe, nicht nur die Schöpfung, sondern auch die Erlösung zu vollenden. Für ihn sei die Arbeit daher mehr als eine Erfüllung des Auftrags, die Erde zu beherrschen. Sie sei vielmehr Bestandteil seiner Berufung, ein Weg, Gott und den Mitmenschen zu dienen und dabei zur Vollendung zu gelangen. Der Christ stehe so „mit beiden Beinen auf der Erde, habe die Hände bei der Arbeit und den Kopf im Himmel“.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
18.03.2005 18:46:12
Der heilige Josef: ein Mann gläubiger Tat
Im Matthäusevangelium tritt eine große Gestalt auf: Es ist ein Mann des Glaubens und der Tat, von dem kein einziges Wort überliefert ist. Wohl aber heißt es von ihm, dass er „gerecht“ war und dass er tat, was Gott der Herr ihm auftrug. Die Kirche verehrt diesen großen Heiligen als ihren besonderen Schutzpatron. Die Rede ist vom heiligen Josef, dem jungfräulichen Bräutigam und Ehemann Marias, dem gesetzlichen Vater des Jesuskindes, das die heilige Jungfrau Maria ohne seine leibliche Mitwirkung vom Heiligen Geist empfangen hatte. Der heilige Josef ist der große Mann, der sein Leben ganz in den Dienst des Planes Gottes gestellt hat. Bestimmt hatte er seine Vorstellungen vom Leben, das er gemeinsam mit seiner Braut Maria führen wollte, sobald er sie als seine Frau zu sich genommen hatte. Diese Lebenspläne waren aber eingebunden in die göttliche Gnadenführung und Vorsehung. Josef und Maria waren einander in Liebe zugetan, doch ihre gemeinsame Liebe sollte allein Gott gehören. So waren sie in allem offen für den Plan der göttlichen Liebe. - Lesen Sie mehr in der Predigt am Hochfest des heiligen Josef (19. März 2005)!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
18.03.2005 13:11:37
Bischof Küng: Politik braucht Werte
(presse.kirche.at) Mit der Vorstellung, im öffentlichen Geschehen habe Wertfreiheit zu herrschen, dürften Christen sich nicht abfinden. Das hielt Diözesanbischof Klaus Küng Freitagvormittag bei einem Einkehrtag für Politiker im Bildungshaus St. Hippolyt fest. Küng: „Es gibt Werte, die unantastbar sind.“ In zwei Bereichen wäre es besonders wichtig, sich gegen den Zeitgeist zu stellen: Beim Lebensschutz und beim Schutz der Familie. Teilnehmer der „geistlichen Auszeit“ für Politiker in der Fastenzeit waren nicht nur Landeshauptmann Erwin Pröll und Mitglieder der Landesregierung, wie LR Josef Plank, LR Petra Bohuslav oder LR Johanna Mikl-Leitner, sondern auch Parlaments- und Landtagsabgeordnete der Niederösterreichischen Volkspartei. Bischof Klaus Küng referierte über die „großen Herausforderungen an unsere Zeit“, um anschließend über die Quellen zu sprechen, aus denen zu schöpfen wäre, wenn man langfristig mit Engagement arbeiten wolle. In der Gesellschaft wäre heute ein Wertezerfall festzustellen. „Viele Entwicklungen sind echt dekadent“, so der Diözesanbischof. Es gäbe eine gewisse Vorstellung, im öffentlichen Geschehen habe Wertfreiheit zu herrschen. Man dürfe zwar über Werte reden, das sei sogar in Mode, aber nur solange man unverbindlich bleibt. - „Wer mit dem Evangelium argumentiert, kommt sehr schnell in den Verruf, Fundamentalist zu sein“, sagte der Bischof. Mit dieser heutigen Stimmung dürften Christen sich nicht abfinden. Den Ausklang zum Einkehrtag der Politiker bildeten ein gemeinsames Mittagessen und ein Gottesdienst in der Kappelle des Bildungshauses St. Hippolyt.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
18.03.2005 13:07:48
Brief des Papstes an die Priester zum Gründonnerstag
(kathpress.at) Papst Johannes Paul II. hat die 400.000 katholischen Priester in aller Welt zum selbstlosen und großzügigen Dienst für ihre Gemeinden und für alle Bedürftigen aufgerufen. Dieser Einsatz für das Reich Gottes setze Verzicht auf Freiraum sowie Gehorsam gegenüber dem Ortsbischof voraus, den jeder Geistliche bei der Priesterweihe gelobe. Das schreibt der Papst in seinem traditionellen Gründonnerstagsbrief an den katholischen Klerus, der am Freitag 18.03.2005 im Vatikan veröffentlicht wurde. Mit Nachdruck unterstreicht Johannes Paul II. in dem Schreiben die zentrale Bedeutung der Eucharistie für die Kirche und damit auch für das Leben des Priesters. Er erinnerte an das laufende "Jahr der Eucharistie" mit der Weltbischofssynode zum Thema "Eucharistie" im Oktober als Abschluss. "Dieses Jahr der Eucharistie lädt uns ein, die Heiligen neu zu entdecken, die mit besonderem Nachdruck die Verehrung der Eucharistie bezeugt haben", heißt es. Weiter fordert der Papst die geweihten Amtsträger auf, "getreu die Erinnerung an Christus und sein ganzes Geheimnis zu leben". Dazu gehöre auch dessen Vorausverkündigung im Alten Testament, führte der Papst aus. Johannes Paul II. hat den Brief an die Priester zum Gründonnerstag
2005 während seines Aufenthaltes in der Gemelli-Klinik verfasst: "Meine Gedanken gehen an euch Priester, während ich als Kranker unter den Kranken im Spital eine Zeit der Behandlung und der Rehabilitation verbringe, und dabei in der Eucharistie mein Leiden mit dem Leiden Christi verbinde", heißt es dazu in der Einleitung. Das Leben des Priesters müsse von steter Dankbarkeit bestimmt sein, erinnerte der Papst. Es gehe um Dankbarkeit für das Geschenk des Glaubens, dessen Verkünder der Priester sei, sowie für das Geschenk des Priestertums, das ihn gänzlich für den Dienst am Reich Gottes weihe. - Lesen Sie den Brief des Papstes zum Gründonnerstag 2005!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
17.03.2005 18:29:05
"Pro Oriente" mit neuer Homepage
(stephanscom.at) "Wir wollen ein ökumenisches Bewusstsein schaffen und unsere Tätigkeiten mehr transportieren", betonte Pro Oriente-Präsident Johann Marte im Gespräch mit Radio Stephansdom. Die Stiftung präsentierte am Mittwoch, 16. März 2005, vor Journalisten ihre neue Homepage www.pro-oriente.at. Die Inhalte über die Ostkirchen wurden erweitert, der Zugriff dazu erleichtert. Die Homepage führt die verschiedenen Sektionen von Pro Oriente aus Linz, Salzburg und Wien mit jener von Wien nun zusammen. "Unser Wunschdenken war es, näher an die Basis zu kommen", so Marte. So gibt es auch laufend neue Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen. Zusätzlich findet sich auf der Homepage eine Kardinal König-Rubrik. Informationen über die Ostkirchen wurden verbunden mit Links zu Schwerpunktthemen der einzelnen Kirchen. In einem neuen Bereich werden Antworten auf die Frage: "Was tut die Organisation hinter den Kulissen" gegeben. "Das macht eigentlich den größten Teil unserer Arbeit aus. Die Leute wissen viel zu wenig über unsere Dialogrunden", so Marte. Abgerundet wird das Informationsmaterial mit einer Zitatensammlung zu den Themen Ökumene, Versöhnung und Ostkirche. So findet man darunter zum Beispiel die Aussage des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I., die er bei seinem letzten Wienbesuch getätigt hatte: "Ein Krieg im Namen der Religion ist ein Krieg gegen die Religion." auf der Pro Oriente-Homepage. - Anmerkung: Bei den Links zu kirchlichen Dokumenten, die auf der "Pro Oriente" - Seite angegeben werden, finden sich auch Verweise auf www.stjosef.at , was uns natürlich besonders freut und zugleich verpflichtet. - Homepage: www.pro-oriente.at
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
17.03.2005 18:07:40
Hoffnung für das ungeborene Leben
Der Salzburger Weihbischof Prof. Dr. Andreas Laun veröffentlicht in der neuen Ausgabe des "Rupertusblattes" (20.03.2005) einen Kommentar mit dem Titel: "Eine schlimme und schöne Geschichte." Weihbischof Laun schreibt wörtlich:
Den Vorsatz, das Kind abzutreiben, verteidigte die junge Frau gegenüber der Mutter ihres Freundes so: „Was ist mit meiner Karriere und mit meiner Figur? Ich brauche Zeit für mich, für meine Pflege, für Wellness und für das Fitness-Studio, viermal in der Woche, und reiten tue ich auch – für ein Kind habe ich einfach keine Zeit. Und wohin soll ich das Kind geben? Meine Mutter hat keinen Platz. Ja, sie hat eine Villa, aber auch fünf Hunde und muss auf ihre Gesundheit schauen... Wie soll das gehen?“ Die „Schwieger“-Großmutter des Kindes versuchte alles, aber die junge Frau beharrte auf ihrem Entschluss, sie hatte schon ihren Termin und das Gespräch brach ab. Am Abend betete die Frau für ihr Enkelkind und dessen Mutter. Dann sandte sie ihrer „Schwiegertochter“ noch eine letzte E-Mail: „Ich wünsche dir nicht, dass du einmal, wie manche meiner Bekannten, als verblühte und verheulte Frau mit einer Weinflasche dasitzen wirst und deinen Freundinnen sagst, wie alt jetzt dein abgetriebenes Kind geworden wäre...“ Zu hart? Wie man`s nimmt: Die Mutter hat geweint, aber sie ließ den Abtreibungstermin verstreichen und jetzt will sie das Kind. Hoffentlich lernt sie bis zur Geburt in etwa, dass Liebe in der Hingabe besteht und dass die Liebe der Mutter eine ihrer schönsten Formen ist.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
16.03.2005 17:29:13
"Pro vita" will katholische Anliegen in Politik vertreten
(kath.net) Die österreichische Pro-Life-Gruppe „Pro Vita“, die bei den steirischen Landtagswahlen im Herbst einen politischen Probegalopp antreten möchte, hat in einem aktuellen Flugblatt, das derzeit bei katholischen Veranstaltungen verteilt wird, scharfe Kritik an der ÖVP geübt und die Volkspartei als „gefährlichsten weltanschaulichen Gegner“ bezeichnet. ‚Pro Vita’ wirft der ÖVP Etikettenschwindel vor. „Wenn auf einem Fläschchen ein Totenkopf angebracht wird und Gift draufsteht, dann stellt der Inhalt dieses Fläschchens keine große Gefahr dar“, ist zu lesen. Auf dem Fläschchen ÖVP stehe zwar christlich drauf, der Inhalt sei jedoch „pures Gift“. „Das Programm dieser Partei und einige Aushängeschilder ändern nichts daran, dass in allen wichtigen Fragen des Menschseins, bei denen der religiöse Aspekt eine Rolle spielt, eine antichristliche Politik gemacht wird“, meint ‚Pro Vita’. Die Spitzenpolitiker der ÖVP und die Parteilinie billige „den Massenmord an den ungeborenen Kindern“. Auch die Position zu den Homo-Partnerschaften wird kritisch gesehen. „Es war die ÖVP-FPÖ-Regierung, die als erste homosexuellen Partnerschaften rechtliche Privilegien eingeräumt hat“, stellt ‚Pro Vita’ fest. Auch beim Schulwesen und in der Erwachsenenbildung sei von einer „christlichen Wende“ nichts zu bemerken. Kritik übt ‚Pro Vita’ am niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll, weil er 2004 einen Kulturpreis an Hermann Nitsch verliehen hat. Er sei dadurch zum weltweit anerkannten „Künstler“ geworden, „dass er die Verhöhnung des allen Christen heiligen Zeichens des Kreuzes zu seiner Lebensaufgabe gemacht hat“, kritisiert die Organisation. – Homepage: www.provita.at
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
16.03.2005 17:27:17
"Dem Gottesdienst soll nichts vorgezogen werden"
(Kathpress) Der Kölner Erzbischof Kardinal Joachim Meisner warnt vor eigenmächtigen Veränderungen der Normen für die katholische Messfeier. In einem Schreiben an die Priester, das auf der Website der "Kölner Kirchenzeitung" veröffentlicht ist, fordert er die Geistlichen auf, die liturgischen Vorschriften zu respektieren. Es dürfe keine "Vermischung" der Aufgaben von Priestern und Laien geben. Meisner bezieht sich dabei auf die Instruktion "Redemptionis Sacramentum" (Das Sakrament der Erlösung), die der Vatikan im April veröffentlicht hatte. Den Gläubigen dürfe ihr Grundrecht auf "die authentische Liturgie" nicht genommen werden. Niemand dürfe "einer klerikalen Willkür ausgesetzt sein, die durch neue Formen, illegitime Hinzufügungen, unrechtmäßige Auslassungen, Unklarheiten über das priesterliche Amt und die Rolle der Laien im Gottesdienst die sachgerechte Feier der Eucharistie behindert", so der Kardinal. Nur der Vatikan und die Bischöfe dürften die Liturgie regeln. Predigen dürften nur Priester und Diakone. Freie Worte von Laien sollten "grundsätzlich außerhalb der Messfeier" ihren Platz haben. Laien dürften nur dann als Kommunionspender in Erscheinung treten, wenn es keine weiteren Priester oder Diakone gebe. In der Messe seien nur die offiziellen eucharistischen Hochgebete erlaubt, betont Meisner. Texte wie "Der Kleine Prinz" von Antoine de Saint Exupery hätten in der Messfeier nichts zu suchen. Bei der Auswahl ihrer Laienmitarbeiter sollen die Pfarrer nach den Worten des Kardinals "klug" vorgehen. Geeignet seien nur solche Personen, die im lebendigen Glauben und im Leben der Kirche verwurzelt seien. Die Mitwirkung in der Liturgie dürfe nicht der eigenen Profilierung oder Eigeninteressen dienen. Mit der Instruktion "Redemptionis sacramentum" hatte die römische Kurie die Bischöfe der Weltkirche ermahnt, über die Einhaltung der Regeln für den katholischen Gottesdienst zu wachen und gegen Missbräuche einzuschreiten. - Homepages: www.erzbistum-koeln.de / www.kirchenzeitung-koeln.de
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
15.03.2005 19:31:06
Elektronisches Österreich-Lexikon vor Einstellung
Der Betrieb des AEIOU-Servers (www.aeiou.at) wird Ende März 2005 eingestellt. Die Inhalte des AEIOU-Servers werden nicht mehr aktualisiert und daher wird dieser Web-Server Ende März 2005 abgeschaltet. Seit fast 10 Jahren erfreut sich der AEIOU-Server (eine umfassende Darstellung Österreichs in Form von Text, Bild, Ton und Film) ständig steigender Beliebtheit. Allein im Vorjahr wurden am AEIOU-Server ca. 7 Millionen Besucher aus verschiedensten Teilen der Welt gezählt. In einer Stellungnahme betont der Dekan der Fakultät für Informatik an der Technischen Universität Graz, O.Univ.-Prof.Dr.Dr.h.c.mult. Hermann Maurer, es tue ihm Leid und sei für ihn „unverständlich, dass dieses einmalige Informationsangebot über Österreich aus dem Internet entfernt wird, noch dazu in einem Jubiläumsjahr für Österreich, in dem besonders viele Besucher zu erwarten sind.“ Grund für das drohende Ende ist nach Informationen des ORF die Einstellung der Zahlungen des Bildungsministeriums an die Verlagsgemeinschaft [bestehend aus Brandstätter Verlag, Ed. Hölzel und Bundesverlag], die das gedruckte Österreich-Lexikon herausgibt. Weil kein Geld mehr zur Verfügung steht, könnten auch die Inhalte des Internet-Lexikons nicht mehr aktualisiert werden. Im Büro von Bildungsministerin Elisabeth Gehrer betonte man, dass der Vertrag zwischen Ministerium und Verlagsgemeinschaft "einvernehmlich gelöst" worden sei, weil es unterschiedliche Vorstellungen zwischen den beiden Vertragspartnern gegeben habe. Man müsse sich nun überlegen, was mit den Daten passiere. - Das AEIOU-Lexikon bietet auch viele Informationen aus dem kirchlichen und kulturellen Bereich, weshalb sein Wegfall eine spürbare Verarmung des österreichischen Bildungswesens darstellen würde. - Link: http://www.aeiou.at
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
15.03.2005 19:25:13
Der Papst über Buße und Eucharistie
(zenit.org) Für jene Priester, die zum Thema Beichte und Gewissensfragen einen Kurs der Apostolischen Pönitentiarie besucht haben, verfasste Papst Johannes Paul II. am 8. März in der Gemelli-Klinik ein Schreiben. In seinem Brief setzt sich der Heilige Vater mit der Beziehung zwischen Eucharistie und Bußsakrament auseinander. "Wir leben in einer Gesellschaft, in der es oft den Anschein hat, dass der Sinn für Gott und das Bewusstsein für die Sünde abhanden gekommen ist", schreibt der Papst. "Unter solchen Umständen ist die Einladung Christi, sich zu bekehren, umso notwendiger. Die Bekehrung schließt das bewusste Bekennen der eigenen Sünden und die damit verbundene Bitte um Vergebung und Erlösung mit ein. In der Ausübung seines Amtes weiß der Priester, dass er 'in der Person Christi und unter der Einwirkung des Heiligen Geistes' handelt. Deshalb muss er seine Empfindungen [die Empfindungen Christi] in sich selbst hegen, indem er in sich jene Liebe wachsen lässt, die Jesus als Lehrer und Hirte, als Arzt von Seele und Leib, als geistlicher Wegweiser und als gerechter und barmherziger Richter gehabt hat." Der Heilige Vater zeigt anschließend, dass die sakramentale Versöhnung immer in tiefer Beziehung mit dem "Gastmahl des eucharistischen Opfers, dem Gedächtnis unserer Erlösung", gestanden ist: "Bereits in den ersten christlichen Gemeinden betrachtete man es als notwendig, sich selbst mit einer würdigen Lebensführung auf die Feier des Brechens des eucharistischen Brotes vorzubereiten. Sie ist 'Kommunion' mit dem Leib und dem Blut des Herrn und 'Kommunion' ('koinonia') mit den Gläubigen, die einen Leib bilden, weil sie mit demselben Leib Christi gespeist werden." Aus diesem Grund müsse die Warnung des heiligen Paulus an die Korinther auch heute ernst genommen werden: "Wer also unwürdig von dem Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig am Leib und am Blut des Herrn" (1 Kor 11,27). "Im Ritus der Heiligen Messe", schreibt der Heilige Vater, "gibt es viele Elemente, die diese Erfordernis zu Reinigung und Umkehr betonen: vom Bußakt über die Kurie-Rufe bis hin zum Friedensgruß und jenen Gebeten, die die Priester und die Gläubigen vor dem Kommunionsempfang sprechen." Abschließend ruft Johannes Paul II. eine Lehre des Konzils von Trient in Erinnerung: "Nur derjenige, der sich wirklich bewusst ist, dass er keine Todsünde begangen hat, darf den Leib Christi empfangen. Und das ist auch heute noch die Lehre der Kirche", ergänzt der Papst.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
14.03.2005 19:57:32
"Fire in the Cathedral"
(news.stjosef.at) Die Kathedrale der Diözese Madison (Winsconsin, USA) wurde am Dienstag, 14.03.2005, durch einen Brand schwer beschädigt. Bischof Robert C. Morlino konnte sich nur mehr zum Gebet zurückziehen, als er die schlimme Nachricht erfuhr. Pfarrer und Kirchenrektor Paul Swain bezeichnete das Unglück als echte Tragödie. Doch ruhe der Glaube nicht auf Gebäuden auf, sondern er gründe in Jesus Christus, sagte der Pfarrer. Verletzte waren zum Glück nicht zu beklagen. Grundmauern und Turmspitze stehen noch. 150 Jahre lang war die Kirche in Verwendung gewesen. Ein Passant hatte das Feuer um 5.30 in der Früh wahrgenommen. – Mehr Informationen: www.madisondiocese.org und www.madison.com
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
14.03.2005 19:39:55
Kardinal Bertone kritisiert Roman "Sakrileg" von Dan Brown
(religion.orf.at) Grobe Geschichtsklitterung und den Versuch, die katholische Kirche zu diskreditieren hat der Erzbischof von Genua, Kardinal Tarcisio Bertone, dem Bestsellerautor Dan Brown ("Sakrileg") vorgeworfen. In seinem Grals-Roman "Sakrileg" (im Original: "The Da Vinci Code") habe Brown die gesamte Grals-Tradition verdreht und die Geschichte manipuliert, sagte Kardinal Bertone der Zeitung "Il Giornale". Die Konstruktion, dass Jesus Kinder mit Maria Magdalena gezeugt habe, sei absurd; ebenso frei erfunden sei die Behauptung, dass die katholische Kirche das weibliche Element aus der Religion verdrängt habe. Als "Ammenmärchen" bezeichnete der Kardinal in dem Interview jene Inhalte, die Brown in seinem Roman den apokryphen (von den Kirchen nicht anerkannten) Evangelien zuschreibt. Falsch sei auch die Behauptung, dass der Kanon der Evangelien unter Kaiser Konstantin beschlossen worden sei, dieser Vorgang habe vielmehr schon im 2. Jahrhundert stattgefunden. Bertone betonte, es sei frappierend und Besorgnis erregend, wie viele Menschen die in dem Roman zusammengestellten Lügen und Fälschungen für Wahrheit halten. Scharfe Kritik übte Bertone auch an der Darstellung des Opus Dei in dem Roman Dan Browns. Diese "gewaltsame Verfälschung" erinnere ihn an die literarischen Angriffe, die es etwa im antiklerikalen 19. Jahrhundert gegen verschiedene katholische Ordensgemeinschaften gegeben habe. Der amerikanische Bestsellerautor Dan Brown räumt in seinem fiktiven Thriller "Sakrileg" mit fast allem auf, was der katholischen Kirche heilig ist. Bei ihm wird Jesus Christus zum sterblichen Menschen, der mit Maria Magdalena verheiratet war und noch dazu ein Kind mit ihr gezeugt hat. Die Kirche habe die historischen Fakten seit Beginn der Zeitrechnung mit aller Macht unterdrückt, um Jesus zum Sohn Gottes zu machen - "die größte Verschleierungsaktion in der Geschichte der Menschheit", lässt Brown eine der Hauptfiguren sagen. Seinen ketzerischen Schluss leitet Browns schon von "Illuminati" bekannter Held, der US-Kunsthistoriker Robert Langdon, aus dem Fresco "Letztes Abendmahl" und anderen Werke von Leonardo da Vincis ab. Das Fresco beinhalte ein geheimes Bekenntnis zum Kult der Weiblichkeit und Mutterrecht. Wie in "Illuminati" geht es in Browns viertem Roman wieder um eine geheime Bruderschaft und die Frage, wer auf da Vincis Gemälde tatsächlich neben dem Heiland sitzt. Er sieht in der Person im blauen Kleid nicht den jüngsten der Apostel, Johannes, sondern Maria Magdalena, die reuige Hure des Neuen Testaments. – Lesen Sie auch die kritische Rezension zum Buch „Sakrileg“ von Dr. Josef Spindelböck!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
14.03.2005 19:37:10
Heilmittel Embryo? Bericht vom IMABE-Symposion
(Kathpress/news.stjosef.at) Menschliche Embryonen dürfen nicht zum "Heilmittel" herabgewürdigt werden. Das war der Tenor der Stellungnahmen bei einem interdisziplinären Symposion, zu dem das kirchliche "Imabe"-Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik an die Universität Innsbruck eingeladen hatte. Der Direktor des "Imabe"-Instituts, Prof. Johannes Bonelli (er ist auch Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben), hob in der abschließenden Podiumsdiskussion hervor, dass die katholische Kirche die einzige Institution ist, die konsequent und bedingungslos für den Schutz des Menschen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod eintritt. Daher hätten auch die Stellungnahmen der katholischen Kirche zur ethischen Diskussion über die neuen biotechnischen Verfahren in allen Ländern starke Beachtung gefunden. Der Bonner Biologe Prof. Volker Herzog betonte, dass die Erforschung der Anfänge menschlichen Lebens bereits durch die Entwicklung der künstlichen Befruchtung im Reagenzglas neue Brisanz erhalten habe. Mit der In-vitro-Fertilisation seien die Grenzen der ethischen Selbstbeschränkung, den menschlichen Embryo unangetastet zu lassen, überschritten worden, so Herzog. Der Wiener Philosoph Prof. Günther Pöltner betonte, dass "aus 'etwas' kein 'jemand' werden kann". Er plädierte dafür, im Zweifelsfall für den Embryo zu entscheiden. Von juristischer Seite wurde festgestellt, dass die Rechtslage des Embryonenschutzes unklar und unbefriedigend sei. Der österreichische Grundrechtskatalog enthalte weder die Menschenwürde noch das Recht auf Leben. Was den Embryonenschutz betrifft, so sei in Österreich nur das reproduktive Klonen eindeutig untersagt. "Menschenrechte und das Prinzip der Menschenwürde sind aber angeborene, schon durch die Vernunft einleuchtende Rechte", so der Innsbrucker Rechtswissenschaftler em. Prof. Peter Pernthaler. Daher wäre wichtig, aus dem "Prinzip Menschenwürde und einem wissenschaftlich begründeten Naturrecht klare rechtliche Wertpositionen für den Embryonenschutz zu entwickeln und als Forderung an die Gesetzgebung und Gesetzesauslegung durch die Gerichte zu formulieren". Dass die Hoffnung in die therapeutische Verwendbarkeit adulter Stammzellen keine Illusion mehr ist, zeigte bei dem Symposion an Hand eigener Forschungsergebnisse der Innsbrucker Mediziner Prof. Hannes Strasser auf. Seit mehr als zwei Jahren werden an der Uni-Klinik Innsbruck adulte Muskelstammzellen in der Therapie der Harninkontinenz erfolgreich angewendet. Die großen Vorteile einer solchen Therapie liegen für Strasser auf der Hand: Sie sei ethisch unbedenklich, es gebe keine Abstoßungsreaktionen und keine unerwünschten Nebenwirkungen. Aus den Studienergebnissen könne gesagt werden, dass in mehr 84 Prozent der Fälle eine Heilung erzielt werden konnte. - www.imabe.org
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
13.03.2005 14:41:23
Giuliani-Ausstellung im Liechtenstein-Museum
Das Wiener Liechtenstein Museum zeigt ab 13. März 2005 Werke des bedeutenden italienischen Barockbildhauers Giovanni Giuliani. Er wurde 1664 in Venedig geboren, ab etwa 1690 arbeitete er als Stein- und Holzbildhauer in Wien, zunächst vor allem für die Fürstenfamilie Liechtenstein. Ab 1711 lebte Giuliani als Laienbruder (Familiaris) im Zisterzienserstift Heiligenkreuz, für das er seine bedeutendsten Arbeiten schuf: Berühmt ist etwa der barocke Kreuzweg, der zwischen 1731 und 1748 entstand. Giuliani starb 1744 im Stift. Der Abt des Stiftes Heiligenkreuz, Greogor Henckel-Donnersmarck, erinnerte bei einer Pressekonferenz am Freitag, 11. März 2005, im Palais Liechtenstein daran, dass Giovanni Giuliani einerseits ein fürstlicher Künstler, andererseits aber auch "fast Mönch" gewesen sei: "Seine Werke sind zu einem großen Teil Werke der Verkündigung, sie sind religiöse Kunstwerke, die der Betrachtung dienen und im Glauben weiterhelfen sollen." Es gehe darum, die Kunstwerke nicht nur von einer ästhetischen, sondern auch von der theologischen Perspektive aus zu betrachten und die Gebetskomponente ganz bewusst mit in den Blick zu nehmen, so Henckel-Donnersmarck. Die erste große monografische Ausstellung im Liechtenstein Museum dokumentiert das Lebenswerk des frommen Künstlers, der die österreichische Kunstgeschichte mitgeprägt hat. Die einzigartige Sammlung der "Bozzetti" (kleine, skizzenhaft ausgeführte plastische Modelle, die als Entwürfe für eine Figur oder eine großplastische Statue dienten) Giulianis aus dem Stift Heiligenkreuz bilden neben einigen monumentalen Bildwerken den Kern der Ausstellung, sie wurden bisher in keiner qualifizierten Form öffentlich präsentiert. - Mehr Informationen im ausführlichen Bericht von stephanscom.at! - Homepage: www.liechtensteinmuseum.at
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
13.03.2005 14:31:18
Papst verläßt heute noch Spital
(Radio Vatikan) Der Papst wird noch heute Abend in den Vatikan zurückkehren. In Übereinstimmung mit den Ärzten des Gemelli-Krankenhauses werde er sich dort weiter erholen, sagte Vatikansprecher Joaquin Navarro-Valls heute nach dem Angelusgebet. Dabei hatte der Papst heute zum ersten Mal, seit er mit einem Gripperückfall in die Klinik eingeliefert wurde, zu den Gläubigen gesprochen. Nach dem Angelusgebet, das Erzbischof Leonardi Sandri auf dem Petersplatz sprach, segnete Johannes Paul II. die Pilger, die sich auf dem Vorplatz des Krankenhauses versammelt hatten, mit der Hand und begrüßte sichtlich angestrengt, aber mit kräftiger Stimme eine Pilgergruppe aus seiner Heimatstadt Wadowice. In seiner Botschaft zum Angelus, die Erzbischof Sandri auf dem Petersplatz verlas, dankte der Papst den Medien, die seinen Klinik-Aufenthalt mit großer Aufmerksamkeit verfolgen: "In diesen Tagen spüre ich besonders die Gegenwart und Aufmerksamkeit vieler Medienleute. Heute möchte ich ein Dankwort an sie richten, denn ich weiß, dass sie nicht ohne Opfer ihre Arbeit tun, dank derer die Gläubigen in aller Welt mir nah sein und mich mit Zuneigung und Sympathie begleiten können. Die Rolle der Massenmedien ist in unserer Zeit der globalen Kommunikation sehr wichtig. Ebenso groß ist die Verantwortung derjenigen, die in diesem Bereich tätig sind. Ihre Aufgabe ist es, beständig genau zu informieren, die Menschenwürde und das Gemeinwohl zu achten." Zum Weltjugendtag, der am nächsten Sonntag in allen Diözesen gefeiert wird, lud der Papst in seiner von Erzbischof Sandri verlesenen Botschaft Jugendliche ein, nach Rom zu kommen: "Ich hoffe, auf dem Petersplatz am Palmsonntag viele junge Leute bei der Liturgie zu sehen, die uns ideel zum Weltjugendtag in Köln hinführen soll."
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
11.03.2005 19:08:48
Die Liturgie, das höchste Tun! - Ein Kommentar von Weihbischof Laun
Im "Rupertusblatt", Ausgabe 13.03.2005, schreibt der Salzburger Weihbischof Prof. Dr. Andreas Laun in seinem wöchentlichen Kommentar folgendes zur Liturgie der Kirche:
Liturgische Eigenmächtigkeiten, die der Ordnung der Kirche weitgehend widersprechen, nehmen sprunghaft zu, sagen viele Berichte. „Erfreuliche Kreativität“ oder „nicht so schlimm“? Das Konzil sagt: Die Liturgie bringt „das Mysterium Christi und die eigentliche Natur der wahren Kirche zum Ausdruck“ und macht es „anderen offenbar“. Wie kann ich glauben, dass das Abstimmungs-Ergebnis eines liturgischen Arbeitskreises oder der „spontane Einfall“ eines Priesters eben das ist, nämlich „Mysterium Christi“ und Ausdruck Seiner (nicht: unserer) Kirche? Immer schon hat gegolten: „Die Kirche glaubt so, wie sie betet, und sie betet, wie sie glaubt.“ Mit welchem Glauben stimmen die neuen „Liturgien“ überein? Ist es ungerecht zu antworten: In vielen Fällen mit einem „Glauben“, den man richtiger „Häresie“ nennen müsste, wenn Maßstab der Bewertung „der“ Glaube der Kirche ist? Wenn die Liturgie das „höchste Tun“ der Kirche ist, ist dann liturgische Willkür nicht selbstmörderisch für die Kirche? Im Katechismus lese ich: „Kein sakramentaler Ritus darf nach dem Belieben des Amtsträgers oder der Gemeinde abgeändert oder manipuliert werden. Selbst die höchste Autorität in der Kirche kann die Liturgie nicht nach Belieben ändern, sondern nur im Glaubensgehorsam und in Ehrfurcht vor dem Mysterium der Liturgie.“
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
11.03.2005 19:05:34
Die Auferweckung des Lazarus
Können Tote auferstehen? Sie haben recht: Im Allgemeinen gehört es nicht zu unserer menschlichen Erfahrung, dass Tote wieder lebendig werden. Ausgenommen ist jener seltene Fall, dass ein Scheintoter wieder erwacht; aber dass wirklich Tote wieder lebendig werden, ist unmöglich. So meint und sagt man jedenfalls. Von Jesus wird uns im Johannes-Evangelium (11,1-45) berichtet, dass er sehr erschüttert darüber war, dass sein Freund Lazarus gestorben war. Die Trauer der Geschwister des Lazarus, Marta und Maria, sowie der übrigen Menschen ging ihm sehr zu Herzen. Er war mitfühlend und wusste als wahrer Mensch, was es bedeutet, einen lieben Angehörigen durch den Tod zu verlieren. Der bereits eingetretene Tod des Lazarus – es hieß, er rieche schon – sollte aber zum Anlass dafür werden, dass sich die Macht Gottes offenbarte. Gott allein ist der Herr über Leben und Tod, und Er, der das Leben genommen hat, kann es dem Menschen auch wieder zurückgeben. - Lesen Sie mehr in der Predigt zum 5. Fastensonntag 2005!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
11.03.2005 08:51:38
Papst bleibt vorerst noch im Spital
(religion.orf.at) Der Papst wird seinen Spitalaufenthalt noch um wenige Tage verlängern. Dies betonte Navarro Valls bei der Verlesung des ärztlichen Bulletins am Donnerstag über den Zustand des Papstes, der vor zwei Wochen einer Luftröhrenoperation unterzogen worden war. Bereits am Vormittag, nach einem Treffen mit den Ärzten der Gemelli-Klinik, hatte Navarro-Valls bestätigt, dass der Papst die Karwoche im Vatikan verbringen werde. Johannes Paul II. werde sich am Sonntag beim Angelus-Segen am Fenster seines Zimmers im zehnten Stock der römischen Gemelli-Klinik zeigen, wie es bereits vor einer Woche der Fall gewesen war, berichtete Navarro Valls. Er versicherte, dass sich der Zustand des Papstes weiterhin verbessere. Er setzte die Atem- und Sprachübungen weiterhin fort. Das nächste ärztliche Bulletin über den Zustand des Kirchenoberhaupts ist am kommenden Montag zu erwarten. Unerwartet hatte sich der Papst am Mittwoch am Fenster der Gemelli-Klinik gezeigt. Johannes Paul II. segnete die Pilger, die sich auf dem Platz vor dem Spital versammelt hatten.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
11.03.2005 08:49:46
Österreichische Bischöfe nehmen Stellung zur Liturgie
Die Österreichische Bischofskonferenz hat nach dem Abschluss der Bischofskonferenz eine Erklärung zur Liturgie veröffentlicht, welche in vollem Wortlaut von kath.net dokumentiert wird. Darin heißt es unter anderem: "Zum heurigen "Jahr der Eucharistie" hat Papst Johannes Paul II. die Enzyklika "Ecclesia de Eucharistia" und das Apostolische Schreiben "Mane nobiscum Domine" verfasst. Diese kostbaren Texte sollten in allen Pfarren und in allen anderen kirchlichen Gemeinschaften sorgsam bekannt gemacht werden. Gemeinsam mit den auf Liturgie bezogenen Texten des Zweiten Vatikanischen Konzils helfen sie, die Liturgie in ihrer Tiefe, Heiligkeit, Lebendigkeit und Schönheit besser zu verstehen und zu feiern. Es gibt in Österreich viele Bemühungen um eine solche Liturgie. Die Bischöfe danken allen, die dazu beitragen und bitten, diesen Weg weiter zu gehen. Es gibt in Österreich leider aber auch an nicht wenigen Orten eigenmächtige Veränderungen, die den ohnedies weiten Rahmen überschreiten, der von der Kirche für eine authentische Liturgie vorgegeben ist. Solche Überschreitungen gefährden über kurz oder lang die Einheit und den Frieden in der Kirche und dies gerade bei jener heiligen Feier, die eine der Hauptquellen für Einheit und Frieden sein soll." Die Bischöfe wollen "Kritik an Verletzungen der liturgischen Ordnung jeweils sorgsam prüfen. Solche Kritik beruht manchmal nicht oder nur teilweise auf Tatsachen und ist gelegentlich auch begleitet von Methoden, die den Geboten des Evangeliums widersprechen. Dort, wo die Kritiker im Recht sind, müssen und wollen wir aber gemeinsam zur Ordnung zurückkehren." In drei Punkten wird dann ausdrücklich auf die Feier der Heiligen Messe, die Kommunion und die eucharistische Anbetung eingegangen. Zur Heiligen Messe stellen die Bischöfe fest: "Der Priester als Träger des Weihesakraments steht bei der Eucharistiefeier in der Gemeinde und zugleich stellvertretend für Christus der Gemeinde gegenüber. Ohne Priester gibt es keine gültige Eucharistiefeier. Die Verkündigung des Evangeliums in der Feier der Heiligen Messe ist ausschließlich dem Priester oder dem Diakon anvertraut. Das eucharistische Hochgebet ist den zelebrierenden Priestern vorbehalten. Die liturgische Gemeinde bekräftigt es nach uraltem Brauch der Kirche durch Akklamationen und jedenfalls durch das abschließende Amen." Im Hinblick auf die heilige Kommunion schreiben die Bischöfe: "Der Empfang der Heiligen Kommunion bedarf der Ehrfurcht als Ausdruck des Glaubens, dass in der Gestalt von Brot und Wein Christus wirklich gegenwärtig ist. Niemand soll unvorbereitet hinzutreten. Die reuevolle Abkehr von Sünden und das Bußsakrament als Befreiung von schwerer Sünde sind Voraussetzung für einen ehrfürchtigen und geistlich fruchtbaren Empfang der Heiligen Kommunion. Unter diesen Voraussetzungen ist der Empfang der Kommunion ebenso in die Hand wie in den Mund der Kommunizierenden möglich." Abschließend wird der Wert der eucharistischen Anbetung hervorgehoben: "Christus bleibt in Gestalt des in der Eucharistiefeier in seinen eucharistischen Leib verwandelten Brotes auch nach der Heiligen Messe gegenwärtig. Die Ihm zugewendete eucharistische Anbetung ist eine große Quelle geistlicher Kraft, die auch von jungen Menschen in vielen Ländern mehr und mehr entdeckt wird."
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
10.03.2005 08:07:41
Erstmals mehr als eine Million Katholiken in Japan
(religion.orf.at) Die Zahl der Katholiken in Japan hat erstmals die Millionengrenze überschritten. Wie die asiatische katholische Nachrichtenagentur Ucanews laut Kathpress meldete, verzeichnete die Japanische Bischofskonferenz zu Jahresbeginn rund 450.000 einheimische sowie 565.000 ausländische Katholiken bei einer Gesamteinwohnerzahl von 127 Millionen. Dabei sei die Zahl der japanischen Gläubigen fast konstant, während die der katholischen Immigranten seit 1999 um fast 100.000 gewachsen sei. In den Großstädten Yokohama und Kyoto liegt der Kirchenstatistik zufolge der Anteil der Ausländer unter den Katholiken bei rund 70 Prozent. Den höchsten Anteil von ihnen stellten Brasilianer mit rund 235.000. Bei ihnen handle es sich vielfach um in die einstige Heimat zurückgekehrte Nachfahren japanischer Auswanderer nach Südamerika. Unter den "neuen Katholiken" in Japan sind auch viele Katholiken aus Südkorea und von den Philippinen. Ein Teil der Nachfahren der einstigen Geheimchristen, die 250 Jahre schärfster Unterdrückung während des Tokugawa-Regimes überdauerten, ist aber noch immer nicht in die Kirche zurückgekehrt. Bis tief ins 19. Jahrhundert mussten die als Christen "Verdächtigen" vor der Behörde erscheinen und den Ritus des "Efumi" ausführen und dabei auf am Boden liegende Christus- und Marienbilder treten.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
10.03.2005 08:04:50
UN-Erklärung empfiehlt Klonverbot
(zenit.org/kathpress.at) Die UN-Generalversammlung hat am Dienstag 08.03.2005 eine unverbindliche Resolution verabschiedet, in der die Regierungen der Mitgliedsstaaten dazu aufgefordert werden, Gesetze zu erlassen, die jedes Klonen am Menschen untersagen. Darin wird auch zum Klonverbot für Embryonen zu Zwecken der Stammzellenforschung aufgerufen. Die Resolution, die bei 37 Enthaltungen mit 84 zu 34 Stimmen in New York nach jahrelangen Debatten von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen angenommen wurde, rät den Regierungen, "alle Formen des Klonens an Menschen zu verbieten, insofern sie mit der Würde des Menschen und mit dem Schutz seines Lebens nicht vereinbar sind". Im Vatikan ist die Resolution der UN-Vollversammlung gegen das Klonen von Menschen skeptisch aufgenommen worden. Der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, Elio Sgreccia, sagte in einem Interview mit Radio Vatikan, zwar sei die Meinungsäußerung der UN-Vollversammlung gegen das Klonen etwas Positives. Es bestehe jedoch die Gefahr, dass es bei einer bloßen Willensbekundung bleibe, die von den rücksichtsloseren Ländern nicht beachtet werde. Sgreccia betonte, es sei sehr bedenklich, dass die Vollversammlung nicht die Kraft habe, wesentliche humane Grundwerte durchzusetzen. Angesichts des Geldes, der Patente und der Ausbeutung menschlicher Wesen habe man lediglich ein formales, nicht verpflichtendes Nein zustande gebracht.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
08.03.2005 08:26:22
Pfr. Redlingshofer-Gedenkkonzert mit Robert Lehrbaumer
(presse.kirche.at) Die Pfarre St. Margarethen an der Sierning lädt am Sonntag, 13. März um 17.30 Uhr in die Pielachtalhalle Obergrafendorf zu einem Gedächtniskonzert für den im Vorjahr verstorbenen Pfarrer und Musiker Josef Redlingshofer ein. Der international bekannte Pianist und Organist Robert Lehrbaumer spielt und kommentiert Werke von Chopin, Schumann, Liszt und Mussorgsky’s berühmten Zyklus „Bilder einer Ausstellung“. Der plötzliche Tod des langjährigen Bass-Solisten des St. Pöltner Domchores und kunstsinnigen Pfarrers von St. Margarethen an der Sierning hat große Bestürzung ausgelöst, aber auf der anderen Seite auch den Willen seiner Pfarrangehörigen gestärkt, mit aller Kraft den Herzenswunsch Pfarrer Redlingshofers nach einer neuen Orgel voranzutreiben. Der mit Pfarrer Redlingshofer freundschaftlich verbundene Pianist, Organist, Dirigent und Leiter der „Meisterkonzerte der Landeshauptstadt St. Pölten“ Robert Lehrbaumer wird mit einem Benefiz-Konzert, das er auf dem Bösendorfer-Flügel seines Priesterfreundes spielen wird, dieses Anliegen unterstützen. Den Ehrenschutz über diese Veranstaltung hat in dankenswerter Weise Bezirkshauptmann HR Dr. Josef Sodar übernommen. - Weitere Informationen.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
08.03.2005 08:21:42
"Radio Maria Österreich": Erklärung des neuen Vorstands
Der neue Vorstand von "Radio Maria Österreich" hat nun auf der Internetseite www.radiomaria.at eine Erklärung zu den personellen und strukturellen Veränderungen veröffentlicht. Diese lautet folgendermaßen: "Mit Ende Februar hat, wie bereits im RM bekannt gegeben, Pater Clemens Reischl seine Funktion als Programmchef in Abstimmung mit der Weltfamilie zurückgelegt. Als Grund nannte er zum einen, dass er eine Auszeit nehmen und sich verstärkt seinem Amt als Prior seiner Gemeinschaft widmen wolle. Zum anderen wurde aus seinen Abschiedsworten ersichtlich, dass es unterschiedliche Auffassungen mit der Weltfamilie von Radio Maria gab. Diese hatte darauf gedrängt, Synergien im deutschsprachigen Raum zu nutzen und damit die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Es geht auch darum, freie finanzielle Mittel für Neugründungen zu schaffen. Wir danken P. Clemens für sein enormes Engagement und die vielen Sendungen, in denen er unzähligen Menschen die Grundwahrheiten unseres Glaubens vermittelte und aufbauende Worte für viele Zuhörer gefunden hat. Der neue Vorstand sieht es als erste Aufgabe, RMÖ für die in der Zukunft liegende Aufgabe der Neuevangelisation zu stärken. Das Programm wird interimistisch von Pfarrer Dr. Richard Kocher, der Ihnen aus dem Radio schon wohl bekannt ist, verantwortet. Er wird gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Wien und den vielen Ehrenamtlichen in ganz Österreich das Programm fortsetzen und gestalten. Das weltumspannende Charisma der völkerverbindenden Friedensbotschaft bleibt weiterhin das wichtigste Ziel für Radio Maria Österreich."
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
07.03.2005 10:52:04
Vorankündigung: Josefsymposion des IMAK
Das IX. Internationale Symposion über den heiligen Josef wird vom 25. September bis zum 2. Oktober 2005 in Kevelaer / Deutschland stattfinden. Neben dem wissenschaftlichen Programm wird es erstmals ein umfassendes pastorales und kulturelles Programm geben, das eine Vielzahl von Interessenten ansprechen soll. Verantwortlicher Veranstalter ist der Arbeitskreis für Josefstudien, der dem Internationalen Mariologischen Arbeitskreis Kevelaer e. V. angeschlossen ist. Das Thema lautet: "Die Bedeutung des hl. Josef in der Heilsgeschichte". Das Symposion über den hl. Josef wurde 1970 auf Wunsch von Papst Paul VI., anläßlich des 100. Jubiläums der Proklamation des hl. Josef zum Schutzpatron der Universalkirche, eingerichtet. Das Symposion über den hl. Josef ist eine wissenschaftliche Veranstaltung, die sich der Durchdringung der biblischen und kirchlichen Aussagen über den heiligen Josef, sowie der verschiedenen theologischen Thesen widmet. An den Symposien, die seither in der Regel alle vier Jahre stattfinden, nehmen die Zentren von Chile, El Salvador, Italien, Kanada, Mexiko, Polen, Spanien, der Vereinigten Staaten von Amerika und, seit 1985, von Deutschland teil. Als Vorbereitung auf das Josefsymposion 2005 wird die IMAK-Jahrestagung (28.04.-01.05.) das Thema "Die Familie des hl. Josef" zum Thema haben. - Weitere Informationen: http://www.josefsymposion.org
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
07.03.2005 10:47:04
Frühjahrstreffen der Österreichischen Bischofskonferenz
(Kathpress) Die österreichischen Bischöfe setzten sich am Montag zum Auftakt ihrer Frühjahrsvollversammlung unter dem Vorsitz von Kardinal Christoph Schönborn mit dem Themenbereich Mission, Entwicklungszusammenarbeit und internationale Solidarität auseinander. Gesprächspartner der Bischöfe bei dem Studientag in Stift Lambach sind die Repräsentanten der katholischen Hilfswerke und der Missionsorden. Um den Themenbereich Mission, Entwicklungszusammenarbeit und internationale Solidarität auch im Bewusstsein der kirchlichen Öffentlichkeit stärker zu verankern, finden parallel im neuen "ChristophorusHaus" der "Missionsverkehrs-Arbeitsgemeinschaft" (MIVA) in Stadl-Paura in unmittelbarer Nähe von Stift Lambach "Welt-Erlebnistage" statt, bei denen das Engagement österreichischer katholischer Einrichtungen in den Ländern des "Südens" präsentiert wird. Auch die österreichischen Bischöfe besuchen am Dienstag, 8. März, um 18 Uhr, das "ChristophorusHaus". Beim Gemeinschaftsgottesdienst der Bischöfe am Mittwoch, 9. März, um 19 Uhr, in der Stiftskirche von Lambach werden Gäste aus aller Welt mitfeiern, der Kirchenchor von Gallneukirchen singt die lateinamerikanische "Misa Campesina".
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
05.03.2005 10:39:35
Wozu Fasten? Zum Sinn der Österlichen Bußzeit
Wir sollen uns in Bußgesinnung durch vermehrtes Gebet, Werke der Frömmigkeit und der Liebe auf die Feier des Leidens, Sterbens und der Auferstehung Christi zu Ostern vorbereiten und so „mit geläutertem Herzen“ Gott näher kommen. Gott hilft uns, „das Böse zu überwinden“, „durch das Fasten des Leibes“ hält er „die Sünde nieder“, „er macht die teuflische List des Versuchers zunichte und lässt uns die Bosheit des Feindes durchschauen.“ Gott erhebt uns den Geist und „schenkt uns von neuem die Reinheit des Herzens.“ „Die Entsagung mindert in uns die Selbstsucht und öffnet unser Herz für die Armen.“ Christus selbst hat „durch sein Beispiel diese Zeit der Buße geheiligt“, als er 40 Tage lang in der Wüste fastete (vgl. Mt 4,1 f). Buße ist keine Erfindung der Kirche, sondern wird schon vom Herrn verlangt: „Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!“ (Mk 1,15 b) - Lesen Sie mehr über die Buß- und Fastenordnung der Kirche!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
05.03.2005 10:36:59
Das Licht der Augen des Herzens
Es gibt ein Licht, das von innen kommt, aus der Seele eines Menschen. Jeder, der in der Wahrheit steht und mit Gott verbunden ist, strahlt dieses innere Licht aus. Es ist das Licht des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe. Wenn wir im Evangelium des 4. Sonntags der Fastenzeit hören, dass Jesus einem Blindgeborenen das Augenlicht geschenkt hat, so bezieht sich das nicht nur auf das äußere Sehvermögen. Es geht auch darum, dass dieser vorher blinde Mann nun wirklich „sehend“ geworden ist: mit den Augen des Leibes, aber noch mehr mit den Augen des Herzens. - Lesen Sie mehr in der Predigt zum 4. Fastensonntag A!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
05.03.2005 07:12:40
Jesus der Christus im Glauben der Kirche
Das christologische Standardwerk des wegen seiner theologischen Verdienste von Papst Johannes Paul II. am 26.11.1994 zum Kardinal erhobenen und am 13.9.1998 in Unterhaching bei München verstorbenen Dogmengeschichtlers Alois Grillmeier liegt jetzt in einer neuen und erweiterten Sonderausgabe vor: Alois Grillmeier: Jesus der Christus im Glauben der Kirche. Herder Verlag, Freiburg 2004/05, 5 Bände in Kassette, 68 EUR, ISBN 3451283514. In einer Rezension des „Rheinischen Merkur“ schreibt Peter Thiede unter anderem: „Zur Sichtung der christologischen Problemstellungen und Lösungen der Alten Kirche eignet sich die Ausgabe der Studien von Alois Grillmeier, fortgeführt und aktualisiert von Theresia Hainthaler, hervorragend. Der katholische Dogmengeschichtler schuf ein international beachtetes Standardwerk, das auf drei Bände angelegt ist. Der rund 800 Seiten umfassende erste Band führt den Leser von der Apostolischen Zeit bis zum Konzil von Chalcedon. Der zweite Band besteht aus vier nicht ganz so dicken Teilbänden und behandelt die gespaltene Rezeption des Konzils von Chalcedon bis 518 (1), um sodann die Problemstellung in den östlichen Kirchen des 6. Jahrhunderts zu beschreiben, nämlich in denen von Konstantinopel (2), Jerusalem und Antiochien (3) sowie in denen von Alexandrien, Nubien und Äthiopien (4). Der dritte Band, der bis in die Zeit Karls des Großen führen soll, wird demnächst veröffentlicht und gehört noch nicht zu dieser Sonderausgabe. Grillmeier zeigt, dass die Dynamik der Entwicklung in der Väterzeit in der Verbindung von Botschaft und Reflexion liegt. Die Verkündigung der Kirche von Jesus Christus, die sich in der Predigt, in der Taufkatechese, der Liturgie und im sakramentalen Leben abspielt, bedarf über eine einfache Sprache hinaus – besonders gegenüber einer sich bildenden christlichen Intelligenzschicht – einer tieferen Begründung und Ausdeutung. Sie bedarf nicht zuletzt einer intellektuellen Verteidigung.“
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
05.03.2005 06:58:20
Der "Osterputz der Seele": die heilige Beichte
Die neueste Ausgabe der Ministrantenzeitschrift „minililie“ befasst sich mit dem Thema der heiligen Beichte, die den jungen Lesern in der Fastenzeit besonders ans Herz gelegt wird. Was der kleine Fisch ICHTHYS im Gespräch mit der Gottesmutter über das Geschenk der Vergebung erfährt und wie Obelix die Beichte mit seinem erheblichen Körperumfang in Zusammenhang bringt, erfährt man auf den insgesamt 16 Seiten der minililie (Format A5). Außerdem dürfen auch die aufregende Geschichte des Heiligen Johannes Nepomuk, ein spannendes Osterrätsel und einige Miniwitze nicht fehlen. Die MINILILIE wird von Pfarrer Mag. Christian Poschenrieder und dem Theologiestundenten Christoph Weiss redigiert und vom eigens gegründeten Verein „Marianisches Jugendwerk“ herausgegeben. Die Zeitschrift kann auf freiwilliger Spendenbasis bestellt werden: Pfarramt Abstetten, Martinstraße 6, A-3441 Abstetten, e-mail:
pfarre.abstetten@hippolytus.net bzw. minililie@stjosef.at.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
erste Seite Seite zurück Seite [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] (146) [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] nächste Seite letzte Seite
News per E-Mail abonnieren
E-Mailadresse:
Format der E-Mail: HTML
nur Text
  News per E-Mail abonnieren
Abonnement löschen
Inhalt www.stjosef.at
Powered by SimpNews V2.49.01 ©2002-2009 Bösch EDV-Consulting

Zum Archiv des Newsletters

Dieser Newsletter wird fallweise erweitert und kann kostenfrei sowohl im Web gelesen als auch per e-mail abonniert werden. Grundlegende Richtung: römisch-katholisch.

Nachdruck oder weitere Veröffentlichung im Internet mit genauer Quellenangabe gestattet (Mitteilung erbeten). Für externe Links übernehmen wir keine inhaltliche Verantwortung. Redaktionelle Verantwortung: Dr. Josef Spindelböck, Mitglied der Gemeinschaft vom heiligen Josef, Kremser Straße 7, A-3123 Kleinhain. Kontakt: newsletter@stjosef.at