Startseite> News

 Newsletter

SucheSeite 185/201
(Einträge 5521 - 5550 von 6020)
erste Seite Seite zurück Seite [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] (185) [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] nächste Seite letzte Seite
09.04.2003 17:36:51
Liturgisches Programm des Papstes in der Karwoche und zu Ostern
Papst Johannes Paul II. wird auch in diesem Jahr ein umfangreiches Programm von liturgischen Feiern in der Kar- und Osterwoche absolvieren. Am Palmsonntag feiert Johannes Paul II. den Gottesdienst mit der Segnung der Palmzweige auf dem Petersplatz. Bei diesem Anlass übergibt er das Kreuz der Weltjugendtage an eine Gruppe von Jugendlichen aus Deutschland. Am Gründonnerstag leitet der Papst ab 9.30 Uhr im Petersdom die Chrisam-Messe. Am Abend um 17.30 Uhr übernimmt er bei der Messe zum Gedenken an das Letzte Abendmahl bei der Konzelebration den Vorsitz. Am Karfreitag leitet Johannes Paul II. im Petersdom um 17 Uhr den Gottesdienst zum Gedenken an die Passion Christi. Um 21.15 Uhr folgt am Kolosseum der Kreuzweg, ebenfalls unter dem Vorsitz des Papstes. Die Texte stammen heuer vom Papst persönlich. In der Messe zur Osternacht leitet Johannes Paul II. abermals die feierliche Messe in Konzelebration. Am Ostersonntag zelebriert er ab 10.30 Uhr die Messe auf dem Petersplatz. An ihr Ende zu Mittag schließt die Osterbotschaft der Segen "Urbi et orbi" an. Mehrere hunderttausend Menschen werden bis zum Ostermontag an den Gottesdiensten und Gebeten mit dem Papst teilnehmen. - Mehr darüber auf ORF Religion!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
09.04.2003 17:27:17
Verein "Fatima - Apostolat - Pilgerreisen"
Der Verein "Fatima - Apostolat - Pilgerreisen" wurde zu dem Zweck gegründet, um Pilgerreisen zu fördern, zu organisieren und durchzuführen. Diese Reisen sollen dem Titel "Pilgerreise" auch gerecht werden, das ist das Hauptanliegen dieser Vereinigung. Nun ist der Verein mit einer Homepage im Internet vertreten. Heuer steht vom 6. bis 14. Juli eine Pilgerfahrt nach Fatima und Santiago des Compostela auf dem Programm; außerdem gibt es von 28. Juli bis 7. August eine Busreise von Altötting nach Lourdes. Maßgeblich tätig im Verein ist Obmann Diakon HR Prof. Konrad Panstingl, der Direktor des Diözesanen Schulamtes in St. Pölten, der die Fatima-Wallfahrt in Droß wesentlich begleitet und unterstützt. Die Fatimakirche in Droß wurde übrigens vor genau 50 Jahren am 3. Mai 1953 geweiht!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
08.04.2003 18:42:35
Sammlung für das Heilige Land heuer schon am Palmsonntag
"Die Bischofskonferenz beschließt die Verlegung der Karfreitagssammlung für die Heiligen Stätten im Heiligen Land von Karfreitag auf Palmsonntag."
Diesen Beschluß faßte die Österreichische Bischofskonferenz nicht etwa erst jetzt auf ihrer gerade stattfindenden Sitzung, sondern bereits im vorigen Jahr (siehe das Amtsblatt). Wir erinnern auf diese Weise die Pfarrer und kirchlichen Mitarbeiter an diese Neuregelung! - Siehe auch: "Vatikan bittet um Hilfe für Christen im Nahen Osten" (ORF Religion).
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
08.04.2003 12:36:56
Rückblick auf Symposion der "Bewegung Hauskirche"
In einem ausführlichen Bericht der Zeitung "Die Tagespost" vom 08.04.2003 gibt Stephan Baier einen Rückblick auf das am vergangenen Wochenende in Salzburg abgehaltene Symposion der Bewegung Hauskirche. Die wichtigsten Aussagen von Bischof Küng, Kardinal Meisner sowie Alterzbischof Eder und Prof. Wallner werden zusammengefaßt. Wie kommt wieder Leben in unsere Familien, unsere Kinder und Jugendlichen, in die Kirche selbst?“ In dieser Frage fasste der Erzbischof von Salzburg, Alois Kothgasser, das Anliegen der „Bewegung Hauskirche“ zusammen. Dieser vom Vorarlberger Bischof Klaus Küng gegründeten und inspirierten Plattform geht es um die Erneuerung der Familien aus dem Glauben, und um die Erneuerung des christlichen Lebens in der Kirche.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
07.04.2003 16:59:04
Frühjahrskonferenz der Österreichischen Bischöfe in Kärnten
Wie ORF Religion berichtet, sind die österreichischen Bischöfe zu ihrer Frühjahrskonferenz im Bildungshaus St. Georgen am Längsee in Kärnten zusammengekommen. Zu den Themen, über die unter dem Vorsitz von Kardinal Christoph Schönborn bis kommenden Donnerstag diskutiert werden, gehören die Frage nach dem religiösen Bezug in der geplanten europäischen Verfassung und Probleme der Lehrerausbildung. Der neue Apostolische Nuntius in Österreich, Erzbischof Georg Zur, wird erstmals mit den Bischöfen zusammen treffen. Besprochen werden weiters der Mitteleuropäische Katholikentag, das Ökumenische Sozialwort sowie die notwendige Neugestaltung der Lehrerausbildung als Konsequenz des Akademien-Studiengesetzes. Über die Ergebnisse der Beratungen wird am Freitag in einer Pressekonferenz in Wien informiert. Am Rande der Bischofskonferenz ist für Dienstag ein Gemeinschaftsgottesdienst der Bischöfe vorgesehen. Dieser findet um 18.00 Uhr im Klagenfurter Dom statt.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
07.04.2003 16:55:28
Predigt von Kardinal Meisner in Maria Roggendorf
Beim Requiem für Hans Hermann Kardinal Groër in Maria Roggendorf am 5. April 2003 hielt der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner, eine vielbeachtete Predigt, die jetzt auf www.hippolytus.net online zugänglich ist! Einen Kurzfilm vom Requiem und dem Begräbnis finden Sie ebenfalls dort.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
07.04.2003 12:24:07
"Im Sterben wird es offenbar!" - Kommentar zu einem "Priesterbegräbnis"
Unter dem Titel „Im Sterben wird es offenbar“ hat es P. Robert Bösner OSB unternommen, persönliche Überlegungen zu einem „Priesterbegräbnis“ besonderer Art zu formulieren. Ihn hat beim Begräbnis von Kardinal Groer vor allem die Anwesenheit vieler junger Menschen, auch und gerade in den geistlichen Berufen beeindruckt. Seine Überzeugung: Auch wenn jetzt die "dunkle Wolke" noch sichtbar sei, so bestehe die Hoffnung: "Je länger die Zeit dahingeht, desto unzerstörbarer werden sich viele Initiativen erweisen, die der verstorbene Herr Erzbischof von Wien, Kardinal Hans Hermann Groër ins Leben gerufen hat." - Lesen Sie den Kommentar in vollem Wortlaut auf www.hippolytus.net !
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
06.04.2003 12:50:34
Abschiedsmesse, Requiem und Beisetzung von Hans Hermann Kardinal Groër
Am Samstagnachmittag (05.04.2003) feierte Kardinal Christoph Schönborn unter der Anteilnahme von unzähligen Gläubigen das Requiem für Kardinal Groër in der Basilika Maria Roggendorf. Viele Gläubige waren außerhalb der Kirche und verfolgten den Gottesdienst auf Videowalls. Der Kölner Erzbischof, Kardinal Joachim Meisner, erinnerte in seiner Predigt an die "dunkle Wolke", die Erzbischof Groër s letztes Lebensjahrzehnt überschattet habe. Viele hätten mit ihm mitgelitten. Zugleich betonte Kardinal Meisner, Groër sei für viele Katholiken Wegweiser gewesen. Manche von Groër s Initiativen hätten den Himmel "erfahrbarer werden lassen". Kardinal Meisner erinnerte an die Revitalisierung der Wallfahrt nach Maria Roggendorf, die zum Ausgangspunkt einer großen Wallfahrtsbewegung wurde, oder die Gründung der Klöster in Maria Roggendorf und Marienfeld. - Mehr darüber im Bericht von stephanscom.at! Bilder von Requiem und Beisetzung finden Sie hier (Foto Rupprecht).
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
06.04.2003 12:46:31
Die 33 Kirchenlehrer: postum veröffentlichtes Werk von Prof. Ferdinand Holböck
Unter dem Titel "Die 33 Kirchenlehrer" hat der Christiana-Verlag soeben das letzte Werk des am 13.10.2002 verstorbenen Prälaten Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Holböck veröffentlicht. Jede(r) der 33 Kirchenlehrer(innen) wird in kurzer Weise biographisch gewürdigt, worauf jeweils ein Text des entsprechenden "doctor Ecclesiae" folgt. Im Anhang findet sich eine Übersicht über das literarische Werk der einzelnen Kirchenlehrer. Das in Paperback erschienene Büchlein hat 204 Seiten und kostet € 9,80 (ISBN 3-7171-1107-8). Bestellung entweder direkt beim Christiana-Verlag oder bei der Buchhandlung Gratia sowie natürlich auch bei Christ-Media!!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
05.04.2003 09:17:02
Katechismus der Katholischen Kirche in Neuauflage erschienen
Ab sofort ist die gemäß der "editio typica" des lateinischen Textes erstellte Neuübersetzung des "Katechismus der Katholischen Kirche" bei Amazon lieferbar (mit CD im PDF-Format)! Weitere Informationen auch auf der Titel-Homepage des Verlags Oldenbourg.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
05.04.2003 09:12:11
Ethik-Leitlinien der US-Bischofskonferenz zur Gesundheitsfürsorge auf Deutsch
Diese vierte Ausgabe der “Ethischen und Religiösen Leitlinien für katholische Einrichtungen im Dienst der Gesundheitsfürsorge“ wurde von der Glaubenskommission der Nationalkonferenz der katholischen Bischöfe erstellt und als nationaler Codex von der Vollversammlung der Bischöfe bei ihrer Generalversammlung im Juni 2001 approbiert. Nun liegt dieses wichtige Dokument auch in einer inoffiziellen deutschen Fassung vor - exklusiv auf www.stjosef.at !
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
04.04.2003 18:23:10
Die Vorbereitung auf Jesu Leiden und Verherrlichung
Der Evangelist Johannes gibt uns eine sehr eindrucksvolle und erhabene Darstellung dessen, wie sich unser Herr Jesus Christus auf sein Leiden vorbereitet hat. Jesus wußte ja, was auf ihn zukam; zugleich aber war es für ihn als Mensch nicht leicht, all dies auf sich zu nehmen. Die Liebe drängte ihn, doch die menschliche Natur leistete auch bei ihm gewissen Widerstand gegen Kreuz und Leiden. Freilich war sein Wille immer in Einklang mit dem des himmlischen Vaters, der ihn in die Welt gesandt hatte. So läßt Johannes Jesus fragen: „Was soll ich sagen: Vater, rette mich aus dieser Stunde?“ Eine solche Frage, ja ein solches Bittgebet wäre menschlich nur allzugut zu verstehen! Doch Jesus weiß, was seine Sendung ist, und so betet er, nachdem er festgestellt hat, daß er gerade um des kommenden Leidens willen in diese „Stunde“ gekommen ist: „Vater, verherrliche deinen Namen!“ Gott der Vater soll also durch das Leiden und Sterben seines Sohnes seine Liebe offenbaren. Gott möchte zeigen, wie sehr ihm an uns Menschen gelegen ist. Er hat seinen einzigen Sohn für uns hingegeben, um uns das Leben der Gnade, das göttliche Leben, neu zu schenken, das wir durch die Sünde verloren hatten. - Mehr darüber in der Predigt zum 5. Fastensonntag!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
04.04.2003 18:21:31
Begräbnis von Kardinal Groër in Marienfeld - Radio Maria überträgt ab 16 Uhr
(www.stephanscom.at:) Das Begräbnis des verstorbenen Wiener Alterzbischofs, Kardinal Hans Hermann Groër, erfolgt am Samstag, den 5. April, im von ihm gegründeten Zisterzienserinnenkloster Marienfeld bei Maria Roggendorf. In diesem Kloster hatte Kardinal Groër auch seine letzten Lebensjahre verbracht. Kardinal Christoph Schönborn feiert dort um 16 Uhr das Requiem, die Predigt wird der Kölner Erzbischof, Kardinal Joachim Meisner, halten. Meisner war mit Groër schon in dessen Zeit als Wallfahrtsdirektor in Maria Roggendorf verbunden. Als Bischof von Berlin hatte er immer wieder die Monatswallfahrt in Maria Roggendorf geführt. Anschließend erfolgt die Beisetzung im Kloster Marienfeld. Kardinal Franz König wird die Feier leiten. www.radiomaria.at überträgt das Requiem live!
Der Gedächtnisgottesdienst der Erzdiözese Wien für Kardinal Groër fand am Herz-Jesu-Freitag, 4. April, um 19 Uhr im Stephansdom statt. Siehe dazu den Bericht von stephanscom.at!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
02.04.2003 18:55:48
Das Leben in Christus - Geschenk und Anspruch
Weit davon entfernt, gleichsam mit erhobenem Zeigefinger dem nach Halt und Orientierung suchenden Christen sowie dem fragenden Menschen gegenüberzutreten, bietet der „Katechismus der Katholischen Kirche“ in seinem 3. Teil, der sich mit dem „Leben in Christus“ befasst (KKK 1691-2557), keineswegs eine Abhandlung von Moral nach Art einer „Standpauke“ oder vom isolierten Standpunkt eines Leistungschristentums aus, sondern es geht vor allem darum, den unerschöpflichen Reichtum des Geheimnisses Christi aufzuzeigen, wie es sich uns in seiner Fülle geoffenbart hat und im Glauben und im sakramentalen Leben der Kirche ständig präsent bleibt. Aus diesem Reichtum des Geheimnisses Christi leben wir, und ihm verdanken wir uns. Darum gilt: Primär sind wir Beschenkte, noch bevor Gott irgend etwas von uns fordert! Ihm verdanken wir das Leben, unser ganzes Sein. Alle natürlichen Kräfte und noch mehr unsere übernatürliche Befähigung und tatsächliche Begnadung ist von Gott geschenkt. Es heißt deshalb – in einem richtigen Sinn verstanden – zuallererst nicht „Du sollst!“, sondern „Du kannst! – Du darfst!“ - Lesen Sie die Hinführung zum 3. Teil des "Katechismus der Katholischen Kirche" online im Beitrag von Dr. Josef Spindelböck, wie er in der Zeitschrift "Gottgeweiht" erschienen ist!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
02.04.2003 18:53:52
Regensburger Bischof Müller entläßt "Wir sind Kirche"-Aktivist
Am 31. März 2003 ist der H.H. Dekan P. Eberhard Lorenz OSB beauftragt worden, Herrn Dr. Johannes Grabmeier als Mitglied und Vorsitzender des Dekanatsrats Deggendorf-Plattling zu entlassen. Parallel wird Herr Dr. Grabmeier von seinen Verpflichtungen im Diözesanrat der Katholiken im Bistum Regensburg entbunden. Der Vorsitzende des Diözesanrates Herr Franz Spichtinger wird in einem Schreiben gebeten, Herrn Dr. Grabmeier über die Entscheidung des Bischofs zu informieren. Der Grund für diese Entscheidung besteht im fortgesetzten Verhalten der so genannten Bewegung „Wir sind Kirche“, der auch Herr Dr. Grabmeier nahe steht und nach eigenen Angaben auch zugehört. Spichtinger bedauert den gravierenden Mangel an Loyalität, den das Mitglied Grabmeier dem Bischof gegenüber ausgedrückt hat. - Mehr über diese aufsehenerregende Entscheidung in der Presseerklärung von Bischof Müller vom 02.04.2003!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
01.04.2003 17:25:32
Vatikan bittet um Hilfe für die Christen im Nahen Osten
Der Vatikan hat für den bevorstehenden Karfreitag (18. April) zu einer weltweiten Kampagne für die Christen im Nahen Osten, insbesondere im Heiligen Land, aufgerufen. Die Christen im Ursprungsland der Bibel seien in der "gegenwärtigen dramatischen Situation" isoliert und fühlten sich im Stich gelassen. Sie bräuchten die moralische und materielle Unterstützung und die Ermutigung ihrer Glaubensbrüder, damit sie in ihrer Heimat bleiben können, heißt es im Appell der vatikanischen Ostkirchen-Kongregation zur bevorstehenden Karfreitagskollekte. Insbesondere müssten die christlichen Schulen, Krankenhäuser und Sozialstationen unterstützt werden. Mehr darüber im Bericht von ORF Religion!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
01.04.2003 17:23:19
Familien sind die Hoffnung der Kirche: Symposion der "Bewegung Hauskirche"
„Die Zukunft der Kirche geht über die Familie. Sie muss wieder Ort der ersten Glaubensweitergabe werden. Dass dies (wieder) so wird, darum bemüht sich die „Bewegung Hauskirche“. Familienbischof Dr. Klaus Küng hat diese 1997 gegründet, gemeinsam mit Frauen und Männern, denen Kirche, Fa-milie und Gesellschaft ein wichtiges Anliegen sind. Am kommenden Wochenende, 5./6. April 2003, findet im Kolpinghaus in Salzburg (Adolf-Kolping-Straße 10) bereits das 5. Symposium der „Bewegung Hauskirche“ statt. Passend zum Jahr der Familie wurde als Thema gewählt: „Gottes Wort für die Familien“. Da die „Bewegung Hauskirche“ kein geschlossener Verein ist, sondern eine Plattform für Familien, Bewegungen, Institutionen, aber auch Priester und Ordensleute und alle, denen das Gelingen der christlichen Ehe und Familie ein ernstes Anliegen ist, erwarten die Veranstalter zahlreiche Teilnehmer von verschiedenen Institutionen aus dem In- und Ausland. Ebenfalls aus dem Ausland kommt einer der prominenten Referenten: der Kölner Kardinal Joachim Meisner. Weitere Vortragende: Der Bischof von Feldkirch DDr. Klaus Küng, in der österreichischen Bischofskonferenz für Familienfragen zuständig, Salzburgs Alt-Erzbischof Dr. Georg Eder und der Dekan der Philosophisch-theologischen Hochschule in Heiligenkreuz, P. Dr. Karl Wallner. Erzbischof Dr. Alois Kothgasser wird die Tagung eröffnen. Mehr darüber im Bericht der Pressestelle der ED Salzburg sowie direkt bei der auf den Internetseiten des Ehe- und Familienreferats Salzburg oder der Bewegung Hauskirche!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
31.03.2003 16:25:51
Geistlicher Nachruf auf Hans Hermann Kardinal Groër
P. Dr. Ildefons Fux OSB, langjähriger geistlicher Weggefährte von Kardinal Hans Hermann Groër hat nun einen Nachruf verfaßt, der auf der "Bischöflichen Homepage" von Kurt Krenn online zugänglich ist: entweder über www.hippolytus.net oder direkt unter dieser URL!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
31.03.2003 15:52:56
Botschaft zum Weltjugendtag 2003: nun vollständig auf Deutsch!
kath.net dokumentiert nun erstmals auf Deutsch den vollen Wortlaut der Botschaft von Papst Johannes Paul II. zum Weltjugendtag 2003, der heuer auf diözesaner Ebene am Palmsonntag weltweit begangen wird. Ausgehend von Joh 19,25-27, wo Jesus seinen Jünger Johannes unter dem Kreuz seiner Mutter Maria anvertraut, schreibt der Papst:
Liebe Jugendliche, ihr habt etwa das gleiche Alter wie Johannes und denselben Wunsch, mit Jesus zu leben. Heute richtet Christus an euch ganz ausdrücklich die Bitte, Maria “zu euch nach Hause” zu nehmen, sie aufzunehmen “in das, was euch gehört” um von ihr zu lernen. Sie »bewahrte alle diese Dinge in ihrem Herzen und dachte darüber nach« (Lk 2,19). Von ihr lernen wir die innere Bereitschaft des Hinhörens und die Haltung der Demut und der Großherzigkeit; diese Eigenschaften zeichnen sie als erste Mitarbeiterin Gottes im Heilswerk aus. Sie übt ihr mütterliches Dienst-Amt aus, indem sie euch erzieht und formt, bis Christus vollkommen in euch Gestalt angenommen hat.
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
29.03.2003 17:40:44
Neue Internetseite der diözesanen Pressestelle St. Pölten
Das "Referat für Öffentlichkeitsarbeit" der Diözese St. Pölten ist ab sofort mit einer neugestalteten und erweiterten Homepage im Netz. Die Kurzadresse lautet http://presse.kirche.at . Geboten werden Informationen aus dem kirchlichen Leben vor allem der Diözese, aber auch der Kirche Österreichs und der Weltkirche. Außerdem finden sich Basisinformationen zu allen Pfarren der Diözese (Adressen, Gottesdienste etc.). Ein virtueller Besuch lohnt sich!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
29.03.2003 17:37:04
Antwort der Glaubenskongregation auf ein "dubium" nun online
Bereits am am 28. Oktober 1995 veröffentlichte die Kongregation für die Glaubenslehre eine Antwort auf einen Zweifel ("dubium) bezüglich der im Apostolischen Schreiben "Ordinatio sacerdotalis" vorgelegten Lehre von der Unmöglichkeit, Frauen die Priesterweihe zu erteilen. Diese Antwort können Sie nun online auf stjosef.at lesen. Unter anderem heißt es zu der von Papst Johannes Paul II. verkündeten Lehre von "Ordinatio sacerdotalis": "Diese Lehre fordert eine endgültige Zustimmung, weil sie, auf dem geschriebenen Wort Gottes gegründet und in der Überlieferung der Kirche von Anfang an beständig bewahrt und angewandt, vom ordentlichen und universalen Lehramt unfehlbar vorgetragen worden ist."
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
29.03.2003 06:11:45
So sehr hat Gott die Welt geliebt
„So sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.“ (Joh 3,16) Mit diesen Worten aus dem Johannesevangelium wird eine Grundwahrheit unseres Lebens ausgedrückt. Diese Wahrheit von der Liebe Gottes sollte uns Kraft und Trost geben auch in schweren Stunden. Es kann Tage geben, wo wir die Pläne Gottes mit uns nicht begreifen, wo wir vielleicht sogar fragen: „Meint Gott es wirklich gut mit uns?“ Auch angesichts der weltpolitischen Situation des Krieges und Terrors mögen solche Fragen auftauchen. Und doch gilt auch hier – angesichts von Leid und Not, von Unglück und Tod, auch angesichts von eigener und fremder Schuld: Gott hat die Welt und die Menschen geliebt, und er liebt sie auch weiterhin! - Lesen Sie mehr in der Predigt zum 4. Fastensonntag B!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
28.03.2003 18:49:09
Mariazeller Gnadenaltar fertig restauriert
Am Samstag 29.03.2003 kehrt die Gnadenstatue im Rahmen eines Festgottesdienstes an ihren angestammten Platz zurück. Die Restaurierungsarbeiten sind damit aber noch lange nicht abgeschlossen. Im obersteirischen Wallfahrtsort Mariazell sind die Renovierungsarbeiten des Herzstückes der Basilika - der Gnadenkapelle und des weltberühmten "Gnadenaltars" - abgeschlossen. Dieser Meilenstein in der Geschichte des österreichweit wohl aufwändigsten Restaurierungsprojektes wird am Samstag mit einem Festgottesdienst mit dem steirischen Diözesanbischof Egon Kapellari gefeiert. Weitere Informationen auf ORF Religion! Homepage www.mariazell.at
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
28.03.2003 18:44:40
Bald Umzug des Innsbrucker Karmels
Bald ist es so weit: Der Karmel St. Josef in Innsbruck zieht um. Nach jahrelangem Suchen und Prüfen (an 26 Orten) wurde den Schwestern ein Grundstück zur Verfügung gestellt, wie es passender nicht sein könnte: am Stadtrand, oberhalb des Wasserwerkes in Mühlau, abseits des großen Lärms und doch ganz mit der Stadt verbunden. Am 17. September 2001 wurde der Baubeginn mit einem festlichen Gottesdienst eingeleitet. Schon zwei Tage später fuhren die Bagger auf. Die Bauzeit sollte insgesamt ca. 18 Monate betragen; die Schlüsselübergabe erfolgte am Josefitag 2003, und die Weihe des neuen Klosters ist für den 157.Gründungstag des Innsbrucker Karmel am 16. Mai 2003 geplant. Weitere Informationen auf ORF Tirol. Homepage: www.karmel.at/innsbruck
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
27.03.2003 19:20:41
Österreich erkennt Koptisch-Orthodoxe Kirche an
Der österreichische Nationalrat hat in der Nacht auf Donnerstag 27.03.2003 einstimmig ein Gesetz verabschiedet, das die koptisch-orthodoxe Kirche mit der armenisch-apostolischen Kirche und der syrisch-orthodoxen Kirche gleichstellt. Das Gesetz über äußere Rechtsverhältnisse der orientalisch-orthodoxen Kirchen in Österreich räumt künftig der koptischen ebenso wie der armenischen und der syrischen Kirche die Stellung einer Körperschaft öffentlichen Rechts ein. Zudem wird eine orientalisch-orthodoxe Kirchenkommission eingerichtet, der je zwei Vertreter der in Österreich anerkannten orientalisch-orthodoxen Kirchen angehören. Näheres finden Sie im Bericht von stephanscom.at!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
27.03.2003 19:12:52
Der heilige Josef als Typus des frühchristlichen Bischofs und Priesters
In einem interessanten Beitrag (ursprünglich veröffentlicht im deutschsprachigen L'Osservatore Romano vom 14.03.2003) hat Dr. Andreas Thiermeyer (Rektor des Collegium Orientale in Eichstätt) eine Untersuchung angestellt über den heiligen Josef als "Idealbild des frühchristlichen Bischofs und Presbyters". Diesen Sinngehalt erschließt er aus den Bildern aus der Ikonographie des Triumphbogens von Santa Maria Maggiore, Rom. Nun wird dieser Beitrag auf stjosef.at mit freundlicher Erlaubnis des Verfassers erstmals online dokumentiert!
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
26.03.2003 19:24:41
Tag des Lebens - ein Rückblick
(Kathpress:) In zahlreichen Ländern wurde am 25. März der "Tag des ungeborenen Lebens" durchgeführt. Auch in Österreich veranstaltete die katholische Jugendorganisation "Jugend für das Leben" zahlreiche Aktionen mit Flugblättern und Info-Ständen, um möglichst viele Menschen zum Nachdenken über das Thema Abtreibung anzuregen. Die katholische Kirche begehe am 25. März das Hochfest der "Verkündigung des Herrn"; dabei werde daran erinnert, dass Maria "Ja" zum Leben ihres Kindes sagte, betonte "Jugend für das Leben". Auf diesem Hintergrund wolle die Organisation auf das Lebensrecht der Ungeborenen aufmerksam machen: "Wir möchten alle werdenden Mütter sehr ermutigen, gemeinsam mit Maria ihr eigenes 'Ja' zu ihrem Kind auszusprechen". Außerdem wolle "Jugend für das Leben" alle Menschen aufrufen, sich vermehrt um werdende Mütter zu kümmern, die "vielleicht große Probleme haben und schwere seelische Belastungen tragen müssen". "Wenn wir alle unsere Stimme erheben und die Existenz des menschlichen Lebens vom Beginn der Empfängnis an betonen, kann die Welt nicht gleichgültig bleiben", zitierte "Jugend für das Leben" den früheren argentinischen Präsidenten Carlos Menem, auf dessen Initiative der "Tag des ungeborenen Lebens" zunächst in Lateinamerika, Spanien, Portugal, auf den Philippinen und in den portugiesischsprachigen Staaten Afrikas eingeführt worden war. - http://www.jugendfuerdasleben.at
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
26.03.2003 19:16:17
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Winkler: Das Papsttum
Als Frucht von Vorlesungen, die der emeritierte Univ.-Prof. Dr. P. Gerhard B. Winkler OCist zu Beginn der 90er Jahre an der Salzburger Universität gehalten hat, ist jetzt im "Tyrolia Verlag" (Innsbruck) ein lesenswertes Buch mit dem Titel: "Das Papsttum. Entwicklung der Amtsgewalt von der Antike bis zur Gegenwart" erschienen (ISBN 3-7022-2493-9). Eine wichtige historische und theologische Fragestellung soll hier Antwort finden, und das kompakte Buch (150 Seiten) möchte einen Beitrag leisten, der allen an Geschichte, Theologie und Glauben Interessierten, vor allem auch den Studierenden der Kirchengeschichte nützen möge. Bestellung: www.tyrolia.at
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
25.03.2003 19:32:36
Kondolenztelegramm des Heiligen Vaters zum Tod von Kardinal Groër
Papst Johannes Paul II. hat sein Beileid mitgeteilt und seine Wertschätzung für den verstorbenen Alterzbischof von Wien, Kardinal Hans Hermann Groër, zum Ausdruck gebracht: Im Telegramm an Kardinal Schönborn heißt es:
"Mit Trauer habe ich die Nachricht vom Heimgang Ihres Vorgängers im Amt des Erzbischofs von Wien, des Hochwürdigsten Herrn Kardinals Hans Hermann Groër OSB aufgenommen. Mit großer Liebe zu Christus und seiner Kirche hat er in Treue zum Nachfolger Petri das Erzbistum Wien von 1986 bis 1995 unter dem Motto "In verbo autem tuo" geleitet und stand auch einige Jahre an der Spitze der Österreichischen Bischofskonferenz. In den letzten Jahren, die er zurückgezogen verbrachte, war er von Krankheit gezeichnet. Indem ich Ihnen versichere, daß ich betend am Gedenken, das die Erzdiözese Wien ihrem früheren Oberhirten schenkt, Anteil nehme, empfehle ich ihn dem Herrn, dem er sein Leben übereignet hatte. Möge ihm der ewige Lohn zuteil werden, den der Herr selbst seinen treuen Dienern verheißen hat. Auf die Fürsprache Mariens, der Mutter der Priester, erteile ich allen, die um den Verstorbenen trauern, als Unterpfand reichen göttlichen Trostes den Apostolischen Segen. IOANNES PAULUS PP. II"
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
25.03.2003 19:25:28
Priesterweihe im Stift Lilienfeld
Am Hochfest der Verkündigung des Herrn (25.03.2003) weihte Bischof DDr. Klaus Küng den gebürtigen Vorarlberger P. Maximilian Maria Cordin im Stift Lilienfeld zum Priester. P. Maximilian ist Spätberufener und darf nun mit seinen bald 61 Jahren Gott und der Kirche noch als Priester dienen! Wir gratulieren ihm herzlich, da er auch einige Zeit Mitglied der "Gemeinschaft vom heiligen Josef" war und mit uns weiterhin verbunden ist. Wir wünschen ihm Gottes Segen für viele Jahre! Mögen andere seinem Beispiel folgen und nicht zögern, wenn der Herr sie in seinen Dienst ruft. Übrigens: Der gute Pater ist praktisch "bibelfest", und auch den Rosenkranz betet er gern - eine ideale Kombination für das "Jahr der Bibel und des Rosenkranzes"
 Druckversionzum SeitenanfangEintrag per E-Mail verschicken
erste Seite Seite zurück Seite [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] (185) [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] nächste Seite letzte Seite
News per E-Mail abonnieren
E-Mailadresse:
Format der E-Mail: HTML
nur Text
  News per E-Mail abonnieren
Abonnement löschen
Inhalt www.stjosef.at
Powered by SimpNews V2.49.01 ©2002-2009 Bösch EDV-Consulting

Zum Archiv des Newsletters

Dieser Newsletter wird fallweise erweitert und kann kostenfrei sowohl im Web gelesen als auch per e-mail abonniert werden. Grundlegende Richtung: römisch-katholisch.

Nachdruck oder weitere Veröffentlichung im Internet mit genauer Quellenangabe gestattet (Mitteilung erbeten). Für externe Links übernehmen wir keine inhaltliche Verantwortung. Redaktionelle Verantwortung: Dr. Josef Spindelböck, Mitglied der Gemeinschaft vom heiligen Josef, Kremser Straße 7, A-3123 Kleinhain. Kontakt: newsletter@stjosef.at