www. St Josef.at
Die katholische Informationsseite der Gemeinschaft v. hl. Josef
Navigation

Newsletter

Fr 6. Okt 2017 20:11

Das Gleichnis vom Gutsherren und den untreuen Winzern

(predigtdienst.net) Dieses Gleichnis vom Gutsbesitzer ist gegen die Ältesten und Hohepriester gerichtet. Sie sind die Winzer, die den Weinberg gepachtet haben. Die Knechte, die der Gutsbesitzer schickt, sind die Propheten des Alten Bundes. Sie wurden oft getötet und nicht ernst genommen mit ihrer mahnenden Botschaft, wieder zum Glauben an den einen Gott zurückzukehren. Schließlich schickt er seinen eigenen Sohn. Doch auch dieser wird gepackt, aus dem Weinberg hinausgeworfen und getötet. So wird es auch mit Jesus sein. Auch seine Botschaft wird nicht gehört. Er wird außerhalb der Mauern Jerusalem getötet werden. Das Ende ist erschreckend für die Schriftgelehrten. Das Reich Gottes wird euch weggenommen und einem Volk gegeben werden, das die erwarteten Früchte bringt. Die meisten Juden haben bis heute den Glauben an Jesus Christus nicht angenommen. Das Christentum hat sich woanders ausgebreitet.

Es ist dies ein mahnendes Wort aber auch an uns. Bringen wir die erwarteten Früchte? In vielen Pfarren wird/wurde Erntedank gefeiert. Wir danken Gott für die Früchte der Erde! Das ist gut so. Jedes Jahr ist das wichtig, dass wir das tun. Es ist nicht selbstverständlich, dass es uns gut geht, dass wir nicht hungern müssen, dass wir ernten dürfen, etwas zu essen haben, usw. Ist das aber alles, was Gott von uns will?

Wenn wir diese Früchte, die Erntekrone in die Kirche bringen, ist das ein Zeichen unsererseits, dass wir sie Gott in einer gewissen Weise abliefern. Diese Früchte sind von Gott. Sie sind nicht in erster Linie unser Eigentum. Wir werden sie zwar essen, aber sie sind Gottes Schöpfung. Sie gehören zwar uns, aber sie sind aus der gütigen Hand Gottes. Es darf nicht so sein wie im Evangelium: „Er wird diesen bösen Menschen ein böses Ende bereiten und den Weinberg an andere Winzer verpachten, die ihm die Früchte abliefern, wenn es Zeit dafür ist.“ ...

Lesen Sie die aktuelle Predigt von Pfarrer Christian Poschenrieder in vollem Wortlaut!

→ weitere Nachrichten


© Gemeinschaft vom hl. Josef · 1996 – 2017