Christus, das Brot des Lebens | Newsletter - stjosef.at
www. St Josef.at
Die katholische Informationsseite der Gemeinschaft v. hl. Josef
Navigation

Newsletter

Sam 4. Aug 2018 10:49

Christus, das Brot des Lebens

(predigtdienst.net) Haben Sie schon einmal richtig Hunger gehabt? Ich meine einen echten Hunger! Sind sie schon einmal länger ohne Mahlzeit gewesen? Wenn sie wirklich einen ganzen Tag nichts essen, werden Sie sofort merken, wie wichtig das tägliche Brot ist, was das für Folgen hat. Der Magen knurrt und sie spüren sofort, was das für Auswirkungen hat, wenn der Kühlschrank leer ist, wenn ich kein Geld habe, um mir etwas zu kaufen, oder wenn es keine Geschäfte gibt, wo ich etwas bekommen kann.

Ich glaube, in unserer westlichen Wohlstandsgesellschaft können wir bei diesem Thema nicht wirklich mitreden. Wir können uns das nicht vorstellen, was es heißt hungern zu müssen. Wir können uns alles kaufen, was wir zum täglichen Leben brauchen. Vielleicht weiß es die ältere Generation noch. Ich spreche von der Generation meiner Eltern, aus den Jahren während des Krieges und hauptsächlich die Nachkriegsjahre. Diese Generation weiß vielleicht noch was das ist, Hunger zu haben, auf etwas verzichten zu müssen, mit dem Allernötigsten auszukommen. Aber meine Generation und die Kinder haben diese Erfahrung nicht mehr gemacht. Sie weiß nicht, was das Wort „Hunger“ bedeutet. Und doch gibt es in vielen Ländern der Erde dieses Problem der Ernährung. Sogar die Mehrheit der Menschen hungert. Zweidrittel der Menschheit lebt in Elend. Was können wir tun? Ich denke jetzt nicht nur an Geld spenden. Nein! Ich denke auch an unser konkretes Leben. Wie verhalten wir uns? Wie gehen wir mit dem Essen um? Sind wir dankbar für das tägliche Essen? Und an eines denke ich auch. Sie werden sich vielleicht wundern. Wir könnten uns bemühen alles, was auf dem Teller ist aufzuessen und nicht gleich, wenn es einem nicht mehr schmeckt stehen zu lassen. Das betrifft jetzt nicht nur die Kinder. Wie oft sehe ich es in Gasthäusern, dass Erwachsene so und so viel auf dem Teller stehen lassen und das wird dann weggeschmissen. Sicherlich gibt es das, dass wir nicht mehr können. Ich sehe dann, dass sich manche eine Alufolie bringen lassen. Besser als wegschmeißen. Denken wir doch an die Armen, die nichts haben. So manches Opfer können wir da bringen. Sollen wir nicht Vorbild sein?

Liebe Brüder und Schwestern! Jeder Mensch braucht etwas zu essen. Wenn man hungrig ist und nichts hat, kann man nicht so recht froh sein, dann ist man oft schlecht aufgelegt. ...

→ weitere Nachrichten


© Gemeinschaft vom hl. Josef · 1996 – 2018