Kurt Krenn: Worte auf dem Weg

4

Neuer Artikel

Gedanken eines Hirten der Kirche

Zusammengestellt und herausgegeben von Werner Schmid

Wesentlich erweiterte Neuausgabe 1999
gebunden, 309 Seiten, 11 Abbildungen, 2-farbig, 20 x 11 cm
ISBN 978-3-901853-04-3

Mehr Infos

15,80 € MwSt. frei

0.43 kg
Lieferzeit: 2-7 Werktage

Auf meine Wunschliste

Inhalt: 

Die Frage nach Gott / Die Wahrheit Christi / Die Wahrheit über den Menschen / Ehe und Familie / Der geweihte Priester / Die Kirche, wie Christus sie wollte / Religion ist nicht Privatsache / Unkraut im Weizen / Leben in Fülle 

Aus dem Vorwort des Herausgebers:

Reich und vielfältig ist der Schatz an jenen Lehrworten von Diözesanbischof Dr. Kurt Krenn, die so gelungen die Treue zur katholischen Wahrheit mit treffender Prägnanz der sprachlichen Form verbinden, daß sie noch lange in der Seele nachklingen und für so manche von uns auch Anstoß zum Nach- und Weiterdenken geworden sind.

"Wir müssen katholisch bleiben!" ­ für diesen Anspruch tritt der Bischof von St. Pölten in die Schranken. Katholisch im Sinne des Ganzen, des ganzen Evangeliums, der ganzen Überlieferung, des ganzen Glaubens, der ganzen Wahrheit, wie auch der vollen Übereinstimmung mit den Lehren des Konzils und den Weisungen des Papstes. Wer dies vertritt und in der Öffentlichkeit bekennt, muß mit Ablehnung und Kritik rechnen. Dabei kommt der Widerstand nicht nur aus einer äußeren Gegnerschaft der Kirche, sondern teilweise aus den eigenen Reihen. Es ist bequemer und ruhiger, sich mit Gegebenheiten zu arrangieren und Stillhalteabkommen zu treffen, dennoch: mit einer doppeldeutigen "Ja, aber" - Mentalität darf sich der Christ nicht abfinden. Dieses Relativieren der Wahrheit aufzuzeigen und unser menschliches Denken und Handeln wieder zurückzubinden an seinen tragenden göttlichen Grund, das ist das Verdienst von Bischof Dr. Kurt Krenn. 

Am 26. April 1987 empfing Bischof Dr. Kurt Krenn in der Kathedralkirche von St. Stephan in Wien aus der Hand Sr. Eminenz Kardinal Groërs die Bischofsweihe. An jenem Tag gedenkt die Liturgie der Kirche auch Mariens, der Mutter vom Guten Rat. Ein gutes Omen für einen Bischof der katholischen Kirche, vor allem am Beginn seines verantwortungsvollen Amtes. Denn der gute Rat, den wir heute so dringend benötigen in den vielen Fragen und Schwierigkeiten unseres Lebens und des Lebens der Kirche, er kann nur in Maria gefunden werden. Ihre Hand weist uns mütterlich hin zu ihrem Sohn: Was er euch sagt, das tut. Besseren Rat kann niemand geben. Die Kirche Christi ­ so hat es das Konzil formuliert - schreitet zwischen den Verfolgungen der Welt und den Tröstungen Gottes auf ihrem Weg dahin. Mögen die folgenden Gedanken aus 12 Jahren Verkündigungsdienst eines Hirten der Kirche uns begleiten als richtungsweisende Worte auf diesem Weg. 


MengeRabattSie sparen
10 10% Bis zu 15,80 €