www. St Josef.at
Die katholische Informationsseite der Gemeinschaft v. hl. Josef
Navigation

Newsletter

Mo 24. Sep 2018 20:38

Josefsbrunnen im Stift Heiligenkreuz schwer beschädigt

(kathpress.at) Schwere Sturmschäden hat das Sturmtief "Fabienne" von Sonntag auf Montag in Stift Heiligenkreuz verursacht. Der Orkan riss einer der großen Plantanen im inneren Stiftshof einen großen schweren Ast ab, der auf den barocken Josefsbrunnen fiel und diesen dadurch schwer beschädigte. Der Kopf des heiligen Josef, ein Werk Giovanni Giulianis (1664-1744), brach ab und liegt jetzt im Brunnen. Die Statue des heiligen Josef soll erneuert werden, heißt es auf der Website der Abtei, und: "Gott sei Dank ist bei uns aber nur Sachschaden entstanden. Im Gebet denken wir vor allem an die Frau aus Bayern, die in dieser Nacht gestorben ist und an den vierjährigen Buben, der in Lebensgefahr schwebt."

Zu den Sehenswürdigkeiten des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz zählen mehrere Brunnen. Es sind dies das berühmte gotische Brunnenhaus mit dem Fünf-Schalen-Brunnen aus Blei, der Josefsbrunnen, den Giovanni Giuliani 1739 für den inneren Stiftshof schuf sowie ein von Abt Uldarich II. 1584 gestifteter Brunnen im Vorhof. Ein Marienbrunnen aus dem 18. Jahrhundert steht im ehemaligen Meierhof. Der Venetianische Bildhauer Giovanni Giuliani lebte ab 1690 in Österreich und bereicherte hier die Barockkunst durch Elemente der italienischen Plastik. Finanzielle Probleme zwangen den Künstler, ab 1711 eine lebenslange Bindung als Familiar mit dem Stift Heiligenkreuz einzugehen. Dieses ermöglichte ihm eine kleine Bildhauer-Werkstatt und beauftragte ihn mit barocken Umbauten.

(Kommentar: Josef Spindelböck) Was zerstört wurde ist nicht der heilige Josef, sondern seine Statue, und diese lässt sich wiederherstellen. Für das Unglück gibt es eine natürliche Ursache. Wenn es als Zeichen gedeutet wird, dann sollte dies nicht im pessimistischen Sinn erfolgen, sondern als Aufruf an uns alle, die Verehrung des heiligen Josef in unseren Herzen nicht aufzugeben, sondern zu intensivieren! Den Schutzpatron der Kirche brauchen wir heute mehr denn je. Hl. Josef, bitte für uns!

→ weitere Nachrichten


© Gemeinschaft vom hl. Josef · 1996 – 2018