www. St Josef.at
Die katholische Informationsseite der Gemeinschaft v. hl. Josef
Navigation

Newsletter

Fr 11. Nov 2022 18:51

Worte der Stärkung, Worte des Trostes

(stjosef.at) 

Als im Jahre 70 nach Christus unter Kaiser Vespasian und dessen Sohn Titus als Feldherrn die Römer die Stadt Jerusalem zerstörten und den Tempel verwüsteten – jenen prachtvollen Tempel des Herodes, den die Juden zur Zeit Jesu bewunderten –, da erfüllten sich die prophetischen Worte unseres Herrn Jesus Christus, die wir im Evangelium nach Lukas eben gehört haben. In den sieben Büchern des jüdischen Krieges hat dies der ehemalige Militärkommandant Josephus Flavius ausführlich beschrieben.

Das für viele Angehörige des jüdischen Glaubens bisher Unvorstellbare war eingetreten: Der Tempel Gottes war zerstört, die Stadt Jerusalem verwüstet und jede Aussicht auf politische Freiheit war dahin.

Das an diesem Sonntag verkündete Evangelium nach Lukas hat dennoch eine andere Perspektive: Die Ereignisse liegen ja, so wie sie beschrieben werden, noch in der Zukunft. Und einer Prophetie ist es zu eigen, dass sie die Dinge nur andeutet, die kommen werden. Sie ist eben keine im Voraus erfolgende Beschreibung der Geschichte, wie sie dann tatsächlich ablaufen wird.

Für Jesus geht es auch nicht darum, die Menschen mit irgendwelchen Drohbotschaften zu erschrecken. Er möchte vielmehr seine Jünger auf all das vorbereiten, was kommen wird. Dies tut er, weil er für ihr Heil Sorge trägt: es geht um das ewige Leben, welches allen verheißen ist, die an Jesus Christus als den Herrn glauben und die mit Gottes Gnade in der Verfolgung standhaft bleiben. So betrachtet, sind die Worte des Herrn Worte der Stärkung und der Ermutigung. Es sind Worte des Trostes und echter Hoffnung, freilich auch nicht wiederum Worte der Verharmlosung in der Art, es werde schon nichts Schlimmes geschehen in dieser Welt.

Die Botschaft – und sie ist Frohbotschaft! – lautet vielmehr: Was immer auch geschehen wird, was immer auch zugelassen wird von Gott – ihr braucht euch nicht zu fürchten, wenn ihr auf Gott vertraut.

Lesen Sie die Homilie zum 33. Sonntag im Jahreskreis C in vollem Wortlaut!

→ weitere Nachrichten


© Gemeinschaft vom hl. Josef · 1996 – 2022