www. St Josef.at
Die katholische Informationsseite der Gemeinschaft v. hl. Josef
Navigation

Am 2. August 1998 (Portiunkula-Sonntag)
ist unser lieber Mitbruder

Kaplan Mag. Bernhard Groß

nach langem, mit großer Geduld ertragenen Leiden
in den Frieden zu Gott heimgegangen.

BernhardBernhard Groß wurde am 9. Februar 1960 als zweiter Sohn des Facharztes Dr. med. Hermann Groß und seiner Frau Theresia Groß, geb. Braun, in Nürnberg geboren. Nach der Volksschule in Fürth bei Nürnberg (1966-1970) besuchte er das Hardenberggymnasium in Fürth, das er im Jahre 1980 mit dem Abitur abschloß. Nach einjährigem Dienst als Sanitäter bei der Bundeswehr in Ulm begann er im Herbst 1981 mit dem Studium der Sprachen Englisch und Französisch und der katholischen Theologie für das Lehramt an der Katholischen Universität Eichstätt, das er im Juni 1988 mit der ersten Staatsprüfung abschloß. In dieser Zeit des Studiums reifte in ihm der bereits in der Kindheit grundgelegte Entschluß, Priester zu werden.

Zur weiteren Ausbildung wechselte Bernhard Groß im Herbst 1988 an die Philosophisch-Theologische Hochschule des Stiftes Heiligenkreuz bei Wien und wurde Mitglied des "Collegium Sanctissimae Trinitatis", des Studienhauses des Oratoriums des hl. Philipp Neri in Mayerling. Im Juni 1994 schloß er sein Theologiestudium an der Hochschule Heiligenkreuz mit der Diplomprüfung ab, die er mit Auszeichnung bestand. Das Thema seiner Diplomarbeit bei P. Univ. Doz. Dr. Andreas Laun OSFS lautete: "Das Problem des sittlich Bösen bei Thomas von Aquin".

Nach diesen Studien begann Groß seine Lehrtätigkeit als Religionslehrer an der Hauptschule Wieselburg und konnte auch erste praktische Erfahrungen im Dienst der Verkündigung sammeln. Seit der bischöflichen Errichtung der "Gemeinschaft vom Heiligen Josef" in Kleinhain am 19. März 1995 war er Mitglied dieser in der Diözese St. Pölten bestehenden kirchlichen Vereinigung.

Am 19. März 1996 wurde Bernhard Groß in der Wallfahrtskirche Maria Jeutendorf von Bischof Dr. Kurt Krenn zum Diakon und am 29. Juni 1996 im Dom zu St. Pölten zum Priester geweiht und in die Diözese St. Pölten inkardiniert. Für kurze Zeit wirkte er als Kaplan in Ruprechtshofen. Durch sein frohes Wesen und seine tiefe Frömmigkeit haben ihn viele liebgewonnen und ist er vielen ein Vorbild geworden. Nicht unerwähnt bleiben darf sein großes Sprachentalent, das ihm viele Kontakte ermöglichte. Zuletzt lernte er noch Chinesisch.

In den letzten drei Jahren litt Bernhard Groß an Leukämie. Diese Krankheit ertrug er im Auf und Ab zwischen Hoffen und Bangen mit großer Geduld und opferte alle Leiden bewußt auf für die Priester, das Heil der Seelen und für die Anliegen der Kirche. Am 20. Juni konzelebrierte er noch mit Papst Johannes Paul II. in St. Pölten. Der Heilige Vater wechselte mit Bernhard herzliche persönliche Worte. Wir danken allen Ärzten, Schwestern und Pflegern, die ihm in der Krankheit beigestanden sind.

Wir haben mit Bernhard einen lieben Mitbruder verloren, der uns sehr fehlt. Im Glauben sind wir überzeugt, daß er sein ewiges Ziel bei Gott im Himmel erreicht hat und uns allen jetzt ein wirklicher Fürsprecher und Begleiter ist.

Wir bitten um das Gebet und die Feier der heiligen Messe für den Verstorbenen! Kaplan Bernhard Groß wird am 10. August um 13 Uhr in der Pfarrkirche Kleinhain aufgebahrt. Nach dem Seelenrosenkranz um 13 Uhr wird dort um 14 Uhr das Bischöfliche Requiem gefeiert. Anschließend wird Kaplan Groß verabschiedet und auf Wunsch der Eltern nach Deutschland überführt.

 Kleinhain 6, am 3. August 1998

Requiescat in pace! - Er möge ruhen in Frieden!

Diözesanbischof von St. Pölten Dr. Kurt Krenn
Bischofsvikar Apostolischer Protonotar Prälat Dr. Alois Hörmer
Pfarrer GR Johann Priesching, Ruprechtshofen
im Namen des Klerus der Diözese St. Pölten
Moderator und Mitglieder der Gemeinschaft vom heiligen Josef
Eltern, Brüder, Verwandte und Freunde

 

Das Requiem in Kleinhain fand am 10. August 1998 unter Anteilnahme von vielen Priestern und Gläubigen aus der Diözese St. Pölten und anderen Diözesen statt.
Wir dokumentieren die
Predigt von Moderator P. Werner Schmid und die Ansprache von Bischof Krenn.
Am 11. August 1998 wurde Kaplan Groß im Familien- und Freundeskreis in Kühnhausen bei Freising beigesetzt. Kaplan Mag. Christian Poschenrieder hielt die
Predigt.

Dr. Josef Spindelböck: Predigt bei der Gedenkmesse zum 10. Todestag von Kaplan Bernhard Groß am 02.08.2008.


© Gemeinschaft vom hl. Josef · 1996 – 2017